Problemloser Start des Lkw-Mautsystems

9. Jänner 2004, 11:43
3 Postings

Erste echte Bewährungsprobe steht nach den Feiertagen bevor

Die Maut für Lkw und Busse auf Österreichs Autobahnen und Schnellstraßen ist zum Jahreswechsel in der Nacht auf Donnerstag in Betrieb gegangen. Der Start des "weltweit ersten flächendeckenden Multilane Free-flow Mautsystems" sei planmäßig erfolgt, berichteten die Geschäftsführer der EuroppassLkw-Mautsystem GmbH.

Die Systeme funktionierten korrekt

Unmittelbar nach der Aktivierung um 0.00 Uhr begann laut der österreichischen Autobahngesellschaft Asfinag eine flächendeckende Prüfung. Mitarbeiter des neuen Service- und Kontrolldienstes des Unternehmens (SKD) testeten den Ablauf der Mautabbuchung - das Ergebnis: Die Systeme funktionierten korrekt.

Während technisch bisher alles geklappt habe, drohen im ersten Anlauf Staus an den Vertriebsstellen der Mautgeräte. Knapp ein Viertel der heimischen und rund die Hälfte der ausländischen mautpflichtigen Fahrzeuge ist laut Europpass noch ohne die so genannten GO-Boxen unterwegs.

Echte Bewährungsprobe

Die erste echte Bewährungsprobe steht am kommenden Mittwoch (7. Jänner) nach den Feiertagen bevor. Spätestens dann wird der Schwerverkehr in voller Stärke einsetzen. Datentechnisch sind mit der Inbetriebnahme des modernsten Mautsystems Europas 1,8 Millionen Mauttransaktionen pro Tag verbunden. Das entspricht der dreifachen Menge des nächstgrößeren vergleichbaren Systems.

600 Millionen Euro

Mautpflichtig sind nunmehr alle Fahrzeuge über 3,5 Tonnen höchstzulässiges Gesamtgewicht auf Österreichs hochrangigem Straßennetz. Bedingung ist das Mitführen eines auf das jeweilige Kennzeichen personalisierten Fahrzeuggeräts. Diese GO-Box kostet fünf Euro und ist an über 220 Vertriebsstellen erhältlich. Die Mautboxen sind notwendig, weil die Abrechnung vollautomatisch funktioniert. Die Asfinag will mit der Lkw-Maut jährlich 600 Millionen Euro einnehmen. (APA)

Share if you care.