Als Georg Büchner Animierdamen in die Hände fiel

2. Dezember 2003, 09:53
posten

Das Personality-Theater des Robert Quitta ist für die Endlosschleife konzipiert - Im Theater des Augenblicks

Das Personality-Theater des Robert Quitta ist für die Endlosschleife konzipiert: Genügend als interessant verbürgte historische Persönlichkeiten gibt es, die auf der Bühne zu porträtieren wären. Die nach dem Prinzip der Collage installierten szenischen Bilder entspringen stets einem jeweiligen biografischen Detail. Büchner seziert, die jüngste Produktion des Österreichischen Theaters, kapriziert sich auf das angebliche Interesse Georg Büchners am Renaissancedichter Aretino, der für sein ausschweifendes Leben und obszönes Schriftwerk bekannt ist. Aus der Gegensätzlichkeit der beiden Figuren schlägt Quitta sein Kapital und arrangiert es so: Bernhard Karner als Büchner seziert exzellent einen Aal (Merke: auch Freud hat das gemacht!), im Hintergrund flippt Aretino (Gernot Plass) beim Zeichnen großformatiger Geschlechtsorgane aus. Und im Eck betreiben Animierdamen Geschäftsanbahnung per Telefon - die Huren Aretinos, in deren Armen dann aber Büchner landet. Eine doch zweifelhaft bleibende Kombination. (afze/DER STANDARD, Printausgabe, 2.12.2003)
Theater des Augenblick
18., Edelhofgasse 10
01/479 68 87
bis 12.12., 20 Uhr
Share if you care.