Verteidigungsminister will ausländische Soldaten einsetzen

17. Oktober 2003, 13:10
posten

Martino denkt an Rekrutierung von Albanern als Legionäre

Rom - Das Problem der sinkenden Zahl von Italienern, die sich für eine Militärkarriere entscheiden, könnte Rom bald zu Notlösungen zwingen. Der italienische Verteidigungsminister, Antonio Martino, erklärte sich am Freitag in einem Interview bereit, ausländische Soldaten zu rekrutieren. "Die demografische Lage ist in Italien verheerend (...) Die Idee, Albaner für das italienische Heer zu rekrutieren, ist gut. Am Ende von fünf Jahren Einsatz könnten die Albaner italienische Bürger werden und hätten außerdem einen Job gelernt. Außerdem, die Franzosen haben die Fremdenlegion, die Briten die 'Gurkha'", so Martino.

Laut einer Studie des italienischen verteidigungspolitischen Instituts Istrid fehlen in Italien mindestens 10.000 Soldaten. Die seit Jahren stark sinkende Geburtsrate, die Abschaffung der Wehrdienstpflicht ab 2006 sowie das mangelnde Interesse der Jugendlichen für eine Karriere als Berufssoldaten droht Italien bald große Schwierigkeiten zu bereiten. Daher denkt der Minister an den Einsatz von Fremdenlegionären.

In Italien leben zirka 144.000 Albaner. Sie sind die zweitgrößte ausländische Gemeinschaft nach jener der Marokkaner. Der Vorschlag des Ministers droht weitere Spannungen innerhalb der Mitte-Rechts-Koalition von Silvio Berlusconi zu nähren. Die rechtspopulistische Lega Nord, die die Immigration streng regeln will, hatte öfters die "Zuverlässigkeit" von Legionären aus Nicht-EU-Ländern bestritten. (APA)

Share if you care.