"Kurtl nach Tirol!"

27. Oktober 2003, 16:18
27 Postings

Hamburg-Trainer Kurt Jara steht nach der schmachvollen Darbietung gegen Dnjepropetrowsk unmittelbar vor der Ablöse

Hamburg - In der bunten Welt der bundesdeutschen Fanszene gelten die Anhänger des Hamburger Sportvereins als launisch und unberechenbar, aber nichtsdestotrotz als loyale und geduldige Gesellen. Bis sie sich erheben, muss einiges passieren - aber wenn sie es tun, dann Gnade dem Funktionär oder dem Trainer, den sie sich zur Zielscheibe ihres Spotts auserkoren haben.

Watschenmann Jara

Nach dem 0:3 bei Dnjepr Dnjepropetrowsk, welches für den HSV das Aus in der ersten Runde des UEFA-Cups bedeutete (das Hinspiel hatte er 2:1 gewonnen), war es so weit. Die HSV-Fans hatten genug von der inferioren Leistung ihrer Mannschaft - als Watschenmann herhalten musste der Fußballlehrer Kurt Jara. Beim Rückflug aus der Ukraine musste der österreichische Trainer stundenlang Sprechchöre der Marke "Felix Magath, du bist der beste Mann!" und "Kurtl nach Tirol!" über sich ergehen lassen.

Der Tiroler, letzte Saison noch als "König Kurt" gefeiert, verstand die Welt im Allgemeinen und sein Team im Besonderen nicht mehr: "Wir haben ein Jahr für das Ziel Europacup gearbeitet. Dass man dann so eine Leistung abliefert, geht mir nicht in den Kopf." Nachher tat Jara, was alle Trainer nach bitteren Niederlagen tun: Er kündigte Konsequenzen an. "Wir können jetzt nicht einfach zur Tagesordnung übergehen", erklärte er. Ob Jara dazu noch Gelegenheit gegeben wird, entscheidet der strenge HSV-Vorstand, der umgehend eine Hand voll Krisensitzungen anberaumte.

Hoch gepokert

Die Vereinsmächtigen müssen handeln, der Klub steht vor einem Scherbenhaufen. 14,5 Millionen Euro hatte er im Vorjahr erwirtschaftet, ging wegen der Aussicht auf das vermeintlich lukrative europäische Geschäft volles Risiko ein, kaufte Spieler und verlängerte Verträge. Umsonst. Die Zeit von Jara beim HSV scheint abgelaufen. (DER STANDARD, Printausgabe, Freitag, 17. Oktober 2003, sjk, sid)

Link

HSV

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Kurt Jara blickt in eine ungewisse Zukunft.

Share if you care.