Fusion zu Medienriesen NBC Universal besiegelt

18. Oktober 2003, 10:08
1 Posting

GE-Tochter NBC kauft Vivendi Universal Entertainment - Neues Unternehmen hat geschätzten Wert von 43 Milliarden Dollar

Das französisch-amerikanische Medienunternehmen Vivendi Universal und der US-Konzern General Electric (GE) haben die Fusion ihrer Unterhaltungssparten zu einem neuen milliardenschweren Medienriesen besiegelt. Die beiden Partner gaben am Mittwoch in Paris die Unterzeichnung des Vertrages über den bereits Anfang September angekündigten Verkauf der Vivendi-Unterhaltungssparte an den Fernsehsender NBC bekannt.

"Mit dieser Fusion setzt sich NBC an der Spitze der fundamentalen Veränderungen der TV- und Medienlandschaft", erklärte GE-Chairman Jeffrey Immelt. Das neue Unternehmen, zu dem Vivendi sein Kabelfernsehen-Geschäft, Freizeitparks sowie die Universal-Hollywood-Filmstudios beisteuert, hat einen geschätzten Wert von 43 Mrd. Dollar (36,5 Mrd. Euro) und wird mit US-Giganten wie Walt Disney und Viacom konkurrieren. An der Pariser Börse legten die Aktien von Vivendi Universal gut zwei Prozent auf 16,60 Euro zu.

GE halten 80 Prozent

Die nun veröffentlichten Bedingungen entsprachen im Wesentlichen den bereits bekannten Eckpunkten. Demnach wird GE 80 Prozent an dem fusionierten Unternehmen NBC Universal halten, Vivendi Universal die restlichen 20 Prozent. Ab 2006 kann sich Vivendi dann zum Marktwert von dieser Beteiligung trennen. Die Transaktion bewertet die Vivendi-Unterhaltungssparte Vivendi Universal Entertainment (VUE) mit insgesamt 14 Mrd. Dollar. In bar erhalten die VUE-Aktionäre 3,8 Mrd. Dollar, wobei davon 3,3 Mrd. Dollar direkt an Vivendi Universal fließen. GE will die Barzahlung mit der Ausgabe neuer Stammaktien finanzieren. Die Synergien aus der Fusion der beiden Unternehmen werden auf 400 bis 500 Mio. Dollar geschätzt. Der Abschluss der Transaktion wird in sechs bis acht Monaten erwartet.

Vivendi baut Schuldenberg ab

Durch den Verkauf seiner Unterhaltungssparte werde Vivendi Universal bis Ende 2004 seine Nettoverschuldung auf unter fünf Milliarden Euro drücken, erklärte Vivendi-Chef Jean-Rene Fourtou. Das neue Unternehmen werde 30 bis 50 Prozent mehr zu den Ergebnissen des Vivendi-Konzerns beitragen als VUE alleine. NBC Universal werde für 2003 einen Umsatz von mehr als 13 Milliarden Dollar sowie ein Betriebsergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) von knapp drei Mrd. Dollar ausweisen.

Vivendi Universal nannte es wahrscheinlich, dass auch mit dem Medienunternehmer Barry Diller eine Einigung über den Verkauf des Minderheitsanteils von dessen InterActiveCorp an VUE erreicht werde. Zugleich stellte der Konzern klar, dass die Gespräche mit Diller den Abschluss des vereinbarten VUE-Verkaufs an NBC nicht in Frage stellten. Den Wert der InterActiveCorp-Beteiligung an VUE bezifferte Fourtou auf rund zwei Mrd. Dollar. Der ehemalige VUE-Chef Diller hält persönlich und über sein Unternehmen InterActiveCorp rund 6,5 Prozent an VUE. (APA/Reuters)

Share if you care.