Deutsche Musikindustrie: Kein rasches Ende der Durststrecke

13. Oktober 2003, 10:38
5 Postings

Einbruch 2003 - Lichtblicke seien unter anderem die kopiergeschützten Musik-DVDs

Die deutsche Musikwirtschaft sieht angesichts der schwachen Konjunktur und Einbußen durch illegale Kopien kein rasches Ende der Durststrecke. In diesem Jahr werde der Tonträgerumsatz von zuletzt zwei Milliarden Euro um weitere 20 Prozent einbrechen. "Das ist ein Desaster", sagte der Vorsitzende der deutschen Phonoverbände, Gerd Gebhardt, der dpa vor dem Umzug seiner Organisationen am Montag nach Berlin. Auch 2004 sei erneut mit einem Minus zu rechnen. "Erst mittelfristig wird es wieder nach oben gehen." Preissenkungen seien kein geeignetes Rezept gegen CD-Kopien.

Lichtblicke<´>

Lichtblicke für das Geschäft seien unter anderem die seit jeher kopiergeschützten Musik-DVDs, sagte Gebhardt. "In diesem Jahr werden wir einen Sprung von drei auf sechs Millionen Stück erreichen." Auch die im Frühsommer auf den Markt gebrachte Zwei-Track-Single sei gut gefragt. Wegen der Schäden durch verbotene Musikkopien sei aber selbst bei einer Konjunkturerholung nicht mit einer parallelen Belebung des Geschäfts mit CDs zu rechnen.

"Das Interesse an Musik war noch nie so groß wie heute", sagte Gebhardt. Das Ausmaß der Einbußen durch die Kopien sei aber gewaltig. "Wenn wir nur ein Drittel der illegal gebrannten CDs in den Läden verkauft hätten, würden wir das beste Geschäftsjahr aller Zeiten schreiben." Allein im vergangenen Jahr seien 260 Millionen CDs mit Musik gebrannt worden, während die CD-Branche 165 Millionen Alben verkaufte.

Preissenkungen diskutiert

Deutsche Plattenfirmen müssten selbst entscheiden, ob sie es sich leisten könnten, die Preise wie Universal in den USA herabzusetzen. Betriebswirtschaftlich wäre dies aber "ein Wahnsinn", sagte Gebhardt. Die CD-Preise in Deutschland seien die niedrigsten in Europa. In den vergangenen Jahren seien sie real um 14 Prozent gesunken, während etwa Tickets für Kinos oder Konzerte teurer geworden seien. "Wenn man etwas kostenlos bekommen kann, ist aber anscheinend jeder Euro, der verlangt wird, zu teuer."

Um gegenzusteuern, werde die deutsche Musikbranche im Spätherbst ein zentrales Angebot für das legale Herunterladen von Songs aus dem Internet starten. Bessere Rahmenbedingungen biete zudem das kürzlich verabschiedete Urheberrecht. Es verbiete unter anderem Werbung und Verkauf von Computertechnik, die den Kopierschutz von CDs umgeht.

Mit dem Umzug vom bisherigen Sitz in Hamburg nach Berlin wollten die Phonoverbände einen engeren Kontakt zur Politik suchen, sagte Gebhardt. Die Hauptstadt sei inzwischen Standort großer Musikfirmen und auch ein guter Ort für einen Neustart der wichtigsten Branchenmesse Popkomm. Die Musiklandschaft werde aber weiter in ganz Deutschland aktiv sein.(APA/dpa)

Share if you care.