Mit Rad und Laptop

26. September 2003, 14:23
3 Postings

Auf der Suche nach offenen, ungeschützten Access-Points

Drahtlose Netze, so genannte Wireless Lans, auch Wi-Fi-Netze genannt, sind en vogue. Access-Points gibt es an jeder Straßenecke. So genannte Wardriver (Der Webstandard berichtete) fahren mit Laptop und WLan-Karte durch die Städte, auf der Suche nach offenen, ungeschützten Access-Points.

Deren Vorfahren waren so genannte Warchalker, die per pedes und mit Laptop auf der Suche nach offenen, ungeschützten Access-Points durch die Straßen zogen. Auch diese hatten Vorbilder: Wardialer, die systematisch Telefonnummern anwählten, um am anderen Ende der Leitung angeschlossene Modems ausfindig zu machen. Warchalker malten die Informationen mit Kreide (englisch Chalk) auf Häuserwände, um andere auf offene Netze hinzuweisen (Der Webstandard berichtete).(Der Standard Printausgabe, 13/14.9.2003)

Share if you care.