37-jähriger Häßler soll Salzburg helfen

29. August 2003, 15:48
55 Postings

Das Tabellen-Schlusslicht verpflichtete deutschen Welt- und Europameister - Quehenberger: "Das ist ein Aufbruchssignal"

Salzburg - Der deutsche Fußball-Welt- und Europameister Thomas Häßler wird ab sofort in der österreichischen T-Mobile-Bundesliga "geigen". UEFA-Cup-Starter SV Salzburg hat am Dienstag den mittlerweile 37-jährigen "Icke" für den Rest der Saison 2003/2004 unter Vertrag genommen. Der nur 1,66 Meter große Freistoß-Künstler soll bereits am Sonntag (16:30 Uhr/live ORF 1) im Heimspiel gegen Meister Austria Wien sein Debüt geben.

Am Mittwoch 9:00 Uhr absolviert der 101-fache DFB-Teamspieler (elf Treffer) noch die üblichen Fitnesschecks in Rif, im Anschluss daran trainiert Häßler dann erstmals mit der Mannschaft unter Trainer Lars Söndergaard.

Quehenberger zählt auf Häßler

Den derzeit leidgeprüften Salzburger Fans (sechs Spiele, sechs Niederlagen, letzter Tabellenplatz) wird also anlässlich des 70-jährigen Bestehens ihres Vereins ein echtes Zuckerl serviert. Der derzeit urlaubende Präsident Rudolf Quehenberger, der die Verhandlungen mit dem früheren Weltstar höchstpersönlich führte, ist von der Sinnhaftigkeit der Verpflichtung überzeugt: "Das ist ein echtes Aufbruchssignal. Häßler ist ein Fußballer, der auf Grund seines Könnens und seiner Erfahrung die Mannschaft wieder dorthin führen kann, wo sie im Frühjahr bereits war."

Das Gastspiel von Häßler, der bis Sommer Teamkollege der 1860-München-Österreicher Martin Stranzl, Markus Weissenberger, Harald Cerny und Marcus Pürk war, wurde zunächst einmal für die laufende Saison anberaumt. Laut Quehenberger haben die Mozartstädter danach die Option auf ein weiteres Häßler-Jahr. Über die Verhandlungen mit dem früheren Weltstar, dessen Engagement mittels Sonderfinanzierung möglich wurde, meinte der Salzburg-Boss: "Häßler ist ein ordentlicher Bursche. Bereits nach zwei oder drei Verhandlungen haben wir uns geeinigt."

WM-Titel als Karriere-Highlight

Das Highlight in der schillernden Karriere des Ex-DFB-Teamkickers war die WM 1990 in Italien, bei der Deutschland Weltmeister wurde. Häßler war nicht nur im Römer Finale gegen Argentinien (1:0) einer der Eckpfeiler der Truppe von Teamchef Franz Beckenbauer, in der neben Häßler auch Stars wie Klaus Augenthaler, Lothar Matthäus, Andreas Brehme, Jürgen Klinsmann oder Rudi Völler vertreten waren.

Auch den EM-Titel durfte Häßler auf seiner Visitenkarte eintragen, 1996 besiegten die Deutschen unter Coach Berti Vogts im Endspiel im Londoner Wembley-Stadion Tschechien 2:1 nach Golden Goal des Ex-Salzburgers Oliver Bierhoff.

Große Karriere

Nicht nur mit der DFB-Auswahl war Häßler international vertreten. Im Laufe der Jahre sammelte der Deutsche bei Juventus Turin (90/91) und AS Roma (91 bis 94) auch reichlich Italien-Erfahrung. In seiner deutschen Heimat spielte Häßler für Meteor 06 Berlin (76 bis 79), Reinickendorfer Füchse (79 bis 83), 1. FC Köln (83 bis 90), Karlsruher SC (94 bis 98), Borussia Dortmund (98/99) sowie seit 1999 für 1860, wo im Sommer sein Kontrakt nicht mehr verlängert worden war. Salzburg ist also bereits die neunte Station des Technikers, der im Juli 2003 auch bei Wacker Tirol im Gespräch gewesen war.(APA)

  • Thomas Häßler beim ersten Training mit Salzburg.

    Thomas Häßler beim ersten Training mit Salzburg.

Share if you care.