Bunte Kunst und frische Architektur: Neue U-Bahn in Budapest eröffnet

Ansichtssache9. April 2014, 09:05
222 Postings

Zehn Stationen, zehn Jahre Bauzeit und 1,5 Milliarden Euro Errichtungskosten: Seit Ende März ist die neue Linie M4 in Betrieb

Zehn Stationen, zehn Jahre Bauzeit und etwa 1,5 Milliarden Euro Errichtungskosten: Seit Ende März ist die neue U-Bahn-Linie M4 in Budapest in Betrieb. Die 7,4 Kilometer lange Strecke ist mehr als eine unterirdische Verbindung zwischen den Stadtteilen Buda und Pest: Sie zeigt auf eindrucksvolle Weise, wie mit frischer Architektur und bunter Kunst ein neuer Stadtraum entstehen kann, der auch internationalen Maßstäben gerecht wird. Eine neue U-Bahn-Linie? Ein Thema, das auch Wien noch beschäftigen wird.

Bild 3 von 15
foto: michael hierner / www.hierner.info

Während die alten Linien der Budapester Metro jeweils nach einem strengen architektonischen Konzept errichtet wurden, entschloss man sich bei der M4, neue Wege zu gehen. So bekam jede Station – etwa die Papst Johannes Paul II. gewidmete "János Pál pápa tér" – eine eigene optische Identität.

weiter ›
    Share if you care.