Rundschau: Bube, Dame, Werwolf, Ass

    Ansichtssache26. April 2014, 10:00
    41 Postings

    MacGyver auf dem Mars und andere neue SF-Romane von Adam Roberts, Karen Lord und Benjamin Percy

    Bild 12 von 12
    coverfoto: image comics

    Brian K. Vaughan & Fiona Staples: "Saga", Teil 3

    Graphic Novel, broschiert, 144 Seiten, Image Comics 2014

    Yeah, Teil 3 meiner liebsten SF-Liebesgeschichte der letzten Jahre ist heraußen! Und macht gleich mit dem ironischen Backcover klar, dass sich das dynamische Duo Brian K. Vaughan & Fiona Staples der Mechanismen des Romance-Genres genauso bewusst ist wie derer von SF und Fantasy. In Anlehnung an das Titelbildmotiv von Schnulzen schlechthin zeigt es unser Liebespaar Marko und Alana in klassischer Halb-Umarmung-Halb-Pietà-Haltung: Ihr Kleid so weit hochgerutscht, dass der Schenkel freiliegt; sein Hemd weit genug offen, um einen Nippel zu zeigen. Fehlt nur noch der Sturm der Leidenschaft, der das Haar bauscht, aber vielleicht ist es auf dem Planeten ja eher windstill.

    Quietus heißt bezeichnenderweise der Planet, auf den sich Weltraum-Romeo-und-Julia vor den Nachstellungen ihrer miteinander verfeindeten Heimatwelten geflüchtet haben (siehe Band 1 und 2). Angelockt wurden sie - das muss man in dem Kontext nochmal extra betonen -, weil hier der Autor D. Oswald Heist residiert, dessen pazifistische Liebesschnulzen Alana und Marko zum Desertieren gebracht haben. Inzwischen schreibt Heist übrigens bereits an seinem nächsten Werk, das sich um "das Gegenteil von Krieg" drehen soll. Womit übrigens nicht Frieden gemeint ist. Und auch nicht Liebe - so schmalzig ist "Saga" denn auch wieder nicht.

    Drei Handlungsebenen

    Es ist eine Atempause für Marko und Alana - die in diesem Band nicht mehr ganz so im Vordergrund stehen wie in den vorangegangenen - , für ihr gemeinsames Baby Hazel und die unterwegs aufgegabelte, herrlich harsche Schwiegermutter Klara. Es kehrt so etwas wie Häuslichkeit ein, dementsprechend sorgt weniger die Action als die Chemie zwischen den Figuren für Unterhaltung.

    ... zumindest auf dieser Handlungsebene. Auf einer zweiten treffen wir wieder den Kopfgeldjäger The Will und Markos nachtragende Ex Gwendolyn, die dem Paar aus höchst unterschiedlichen Motiven nachjagen. Dazu kommen auf einer dritten Ebene mit dem schwulen Reporterpaar Upsher und Doff zwei neue Hauptfiguren dazu. Sie recherchieren aus der Ferne die Skandalgeschichte von Marko und Alana und geraten dadurch selbst in Gefahr. Immerhin sind gleich zwei Imperien sehr darauf bedacht, jede Idee zu unterdrücken, dass BürgerInnen von Wreath und Landfall harmonisch miteinander auskommen könnten.

    Der Auftritt von Upsher und Doff unterstreicht die Tendenz zur Paarbildung im dritten "Saga"-Band, siehe auch die holprige Annäherung von The Will und Gwendolyn oder die Funken, die zwischen den beiden Senioren Heist und Klara sprühen. Für jeden Topf gibt es einen Deckel - auch wenn gegebenenfalls erst Ohren abgerissen oder Zähne eingeschlagen werden müssen, damit sie aufeinanderpassen ...

    Lurve, oh lurve

    Wem das alles jetzt vielleicht nach zuviel luuuurve klingt: Keine Angst, es kommen auch fliegende Haie, bissige Skelette, Alien-Parasiten, Explosionen und überraschende Mordversuche vor. So einige Leben hängen am seidenen Faden, und in einem Fall wird der Faden leider reißen.

    Einmal mehr hat Illustratorin Fiona Staples Bilder beigesteuert, die einfach Gold sind. Etwa das Hochzeitsfoto von Alanas Vater und dessen zweiter Frau mit einer schäumenden Tochter im Hintergrund. Oder die erste Begegnung mit dem zyklopischen Heist, der sich - in Unterhosen und mit Schnapsflasche in der Hand - nicht ganz seinen romantischen Büchern entsprechend präsentiert ("You stupid cunts here to take back my advance?"). "Saga" hatte in der Vergangenheit ein paar kleinere Probleme mit expliziten Darstellungen. Umso witziger daher die Bildsequenz, in der Alana vor Marko auf die Knie geht. "Is Alana ...praying?", rätselt ihre Schwiegermutter aus der Ferne. Ein Schnitt und ein Panoramablick auf den phallischen Leuchtturm, in dem sich die Beobachterin aufhält, reichen als Antwort. "No, she most certainly is not."

    Zum Veröffentlichungsmodus

    "Saga 3" umfasst wie schon seine beiden Vorgänger sechs Episoden, die ursprünglich in Heftform veröffentlicht wurden. Und wie schon Band 1 und 2 bringt es einen Handlungsbogen zum Abschluss. Wie es danach weitergeht, ist bis auf ein paar ominöse Andeutungen von Autor Brian K. Vaughan noch offen: Die Heftserie hat nach Abschluss des dritten Zyklus ihrerseits eine kurze Verschnaufpause eingelegt und läuft erst Ende Mai mit Heft 19 weiter.

    Mehr "Saga" als diesen vorerst nur auf Englisch erhältlichen Band gibt's im Moment also nicht! Ich hab daher echt versucht, ihn mir zu portionieren, bin aber leider gescheitert. War dann doch wieder in einem Rutsch durch - jetzt muss ich zwar wieder über ein halbes Jahr auf Fortsetzung warten, aber wenigstens weiß ich endlich, was das Gegenteil von Krieg ist.

    Bis zum nächsten Mal!

    Zu meinem großen Gram konnte ich diesmal aus Zeitmangel Lauren Beukes' "Shining Girls" nicht mehr unterbringen - das kann der Lesezirkel ja inzwischen bis zur nächsten Ausgabe vorbereiten. Außerdem werden ein paar genrehistorische Werke mit dabei sein und eine vielversprechende neue Space Opera mit englischem Libretto. (Josefson, derStandard.at, 26. 4. 2014)

    Share if you care.