Belgrads Sorge vor Wahlfiasko im Kosovo

15. November 2013, 17:29
19 Postings

Spannungen vor neuer Abstimmung

Serbiens Premier Ivica Dačić warnte am Freitag vor schwerwiegenden Folgen, sollten sich die Serben im Kosovo bei den Wahlen am Sonntag nicht in ausreichender Zahl beteiligen: Dann würde, sagte er, ein Albaner Bürgermeister des nördlichen Teils der Stadt Kosovska Mitrovica. "Das würde Konflikte, vielleicht sogar bewaffnete Konflikte verursachen, und in diesem Fall wäre Serbien nicht in der Lage zu helfen" .

Mit dieser Botschaft fuhr er an Freitag in den nördlichen, serbischen Teil der ethnisch gespaltenen Stadt im Nordkosovo, um auch persönlich Druck auszuüben. Während die Kommunalwahl am 3. November in neun serbischen Gemeinden reibungslos verlief, muss sie in drei Wahllokalen in
Mitrovica wiederholt werden: Dort drangen maskierte Männer in die Wahllokale ein, demolierten sie und zerstörten Wahlmaterial. Da war allerdings schon klar, dass die Wahlbeteiligung minimal war, die Serben Aufrufen zum Wahlboykott gefolgt waren.

Belgrader Gesinnungswandel

Zwar geht es in Mitrovica nur um 20.000 von rund 140.000 Wahlberechtigten Serben. Doch es ist die serbische Hochburg im Kosovo. Fast ein Jahrzehnt lang hatten sie alle Regierungen in Belgrad als die "Helden im Kampf für die Erhaltung des Kosovo"  hervorgehoben, sie aufgefordert, die Staatlichkeit des Kosovo zu boykottieren. Nun scheinen sie außer Kontrolle geraten zu sein, die Wende der Kosovo-Politik in Belgrad konnten sie nicht nachvollziehen.

Dieser war die Bedingung für den Beginn der EU-Beitrittsverhandlungen Serbiens im Jänner 2014. Belgrad tut nun alles, um ein weiteres Fiasko zu verhindern. Der von Serbien unterstützte Kandidat für das Bürgermeisteramt in Mitrovica, Krstimir Pantić, "empfahl"  etwa allen Direktoren serbischer Staatsbetriebe in Mitrovica, "organisiert mit ihren Arbeitern und ihren Familien zu den Urnen zu gehen" . Soll heißen: Wer nicht erscheint, wird gefeuert. (Andrej Ivanji aus Belgrad/DER STANDARD, 16.11.2013)

 

Share if you care.