Provinzgouverneur in Afghanistan getötet

15. Oktober 2013, 12:24
posten

Bombe detonierte in Moschee - Mullah Omar ruft Taliban vor Fest Eid al-Adha zu Gewalt auf

Pil-i-Alam - In Afghanistan ist der Gouverneur der Provinz Logar am Dienstag bei einem Bombenanschlag in einer Moschee getötet worden. Arsala Dschamal sei ums Leben gekommen, als er anlässlich des ersten Tages des moslemischen Opferfestes Eid al-Adha eine Rede gehalten habe, sagte der Sprecher des Gouverneurs. Drei Menschen seien verletzt worden. Später erklärte der Sprecher, eine weitere Person sei getötet worden. Seinen Angaben zufolge war der Sprengsatz in der Moschee versteckt und wurde ferngezündet. Die Polizei sprach dagegen von einem Selbstmordanschlag.

Zu dem Attentat bekannte sich nach Behördenangaben zunächst niemand. Allerdings hatte der flüchtige Taliban-Anführer Mullah Omar vor dem Opferfest, einem der wichtigsten islamischen Feste, seine Kämpfer zu vermehrter Gewalt aufgerufen. "Mein Rat an alle Mudschahedin ist, gegen den Feind noch massiver als zuvor zu kämpfen", erklärte er in einer per Email verbreiteten Botschaft. Zudem warnte er davor, das Sicherheitsabkommen mit den USA zu unterzeichnen, das die Präsenz von US-Truppen in Afghanistan nach 2014 regeln soll.

Logar ist eine strategisch wichtige Provinz, die südlich der Hauptstadt Kabul liegt. Aufständische haben in letzter Zeit häufiger Anschläge auf Regierungspolitiker verübt und so vor dem Abzug der Nato-Kampftruppen für Unsicherheit gesorgt. Erst vor einem Monat wurde bei einem ganz ähnlichen Attentat ein Bezirksgouverneur in der Provinz Kundus im Norden des Landes getötet. Mitte September wurde der Chef der Wahlbehörde in Kundus erschossen - nur einen Tag nachdem er erklärt hatte, die Gewalt gefährde die Rechtmäßigkeit der Wahl. (Reuters, 15.10.2013)

Share if you care.