Die Ötschergräben: Wanderung durchs "Zauberland"

16. Oktober 2013, 07:22
19 Postings

Die Ötschergräben wurden im September 2011 vom Österreichischen Alpenverein und Österreichs Wanderdörfer zur schönsten Wanderung Österreichs gewählt

Die Wanderung beginnt am Stausee in Wienerbruck, direkt bei der Haltestelle der Mariazellerbahn. Nach wenigen Metern eröffnet sich bereits die Schönheit dieser Tour. Durch wildromantische Schluchten geht es in Richtung Stierwaschboden. Über aufregende Stege und Brücken schlendert man an kleinen Wasserfällen vorbei, dessen Wasser sich in kleinen Becken sammelt und in denen sich besonders Wagemutige erfrischen.

Vom Wasserkraftwerk am Stierwaschboden geht es entlang des grün schimmernden Ötscherbaches flussaufwärts bis zur Jausenstation Ötscherhias. Den Weg säumen unzählige – teils sandige – Badeplätze. Ein Teil des aufregenden Pfades führt neben dem Wasserlauf, der restliche Steg schlängelt sich teilweise in schwindelerregender Höhe. Schlussendlich gelangt man zum Ötscherhias, dessen Palatschinken alle Tüchtigen gerne als Belohnung verspeisen.

Gestärkt bricht der Abenteuerlustige zum Mirafall auf. Beim Wandern blickt man auf wildes Wasser, dessen schillernde Farben an die Karibik erinnern. Beim Wasserfall kommt man wegen der Schönheit des Ortes aus dem Staunen nicht mehr heraus. Es lohnt sich, an dem von Bäumen umrandetem Sturzbach eine längere Rast einzulegen.

Treffpunkt unterm Vollmond

Die Charakteristik der Wanderung ändert sich am Treffpunkt des Greimelbaches mit dem Ötscherbach. Weiter geht es neben dem Greimelbach mit seinen kleinen Wasserstufen bergauf. Zum Schluss verlässt man das Wasser und steigt durch den Wald Richtung Schutzhaus Vorderötscher auf. Am Ende der Tour gelangt der ausdauernde Wanderer zu einer romantisch gelegenen Hütte und wird von netten Pächtern herzlichst empfangen.

Die Gastgeber haben in ihrem Leben bereits einige Schutzhäuser bewirtschaftet und wollten schon in den Ruhestand gehen. Doch der Blick auf den Vollmond von dieser Hütte aus hat sie in ihren Bann gezogen.

Diese Tour habe ich für zwei Familien als Zwei-Tages-Tour geplant. Die Kinder waren zwischen vier und dreizehn Jahren alt, die Erwachsenen teilweise geübte Wanderer und Anfänger.

Die Wanderung startete planmäßig um 11 Uhr in Wienerbruck. Aufgrund des Alters der Kinder legten wir viele Bade- und Verpflegungspausen ein. Gegen 13 Uhr 30 erreichten wir die Jausenstation Ötscherhias. Nach einer Mittagspause von einer Stunde brachen wir zu den Mirafällen auf, die wir bereits nach 30 Minuten erreichten. Die Kinder und die Erwachsenen gönnten sich ein Bad direkt im Auffangbecken unter dem Wasserfall. Nach 30 Minuten nahmen wir den restlichen Weg zum Schutzhaus auf. Dieses erreichten wir nach zweistündiger Wanderung um 17 Uhr 30.

Nachdem wir ein Lagerfeuer entzündet hatten, verbrachten wir den Abend mit Gitarre spielen und Bogen bauen. Wie es sich für eine richtige Schutzhütte gehört, wurde der Strom um 22 Uhr abgestellt und wir fielen erschöpft ins Bett.

Am nächsten Morgen servierte uns die Wirtin das Frühstück ins Freie. Es schmeckte wie immer sehr gut.

Der Rückweg führte uns zum Schleierfall, den wir tags zuvor ausgelassen hatten. Nach einer Gesamtgehzeit von drei Stunden erreichten wir wieder den Ötscherhias. Als wir Richtung Erlaufklause aufbrachen, hatten wir bereits eine einstündige Mittagspause hinter uns. Der eineinhalbstündige Weg führte uns an der Wassermühle und dem gigantischem Staudamm am Erlaufstausee vorbei. Die Mariazellerbahn brachte uns wieder zurück zum Ausgangspunkt nach Wienerbruck. (Michaela Mayer, derStandard.at, 16.10.2013)

Michaela Mayer ist staatlich geprüfte Wanderführerin und erzählt von Ihrer Führung durch die Mirafälle. Gitarrenspiele, Wasserfälle, Bogen bauen und Lagerfeuer lassen Kinderherzen höher schlagen.

Weitere Infos: www.wandererlebnis.org


Einkehrmöglichkeiten:

Lassingfallstubn (Eingang der Ötschergräben in Wienerbruck)
Mo: geschlossen
Di - So: 8 - 20 Uhr
Geöffnet 1.5. -26.10.

Tel.: 0699/ 12806183

Jausenstation Ötscherhias
1. Mai bis 26. Oktober,
täglich von 09 bis 17 Uhr, kein Ruhetag.
Tel.: 0664 / 275 98 88

Schutzhaus Vorderötscher
(Freitag bis Montag, sowie Feiertag)
Öffnungszeiten und weitere Informationen: Tel. 0664/736 79 019 und 03882/23 07

ÖK25V Blatt 4204-Ost oder Karte unter www.mostviertel.info
Lust aufs Wandern; € 11,-
Wandern rund um Ötscher, Dürrenstein, Hochkar, Göller, Gippel, Königsberg, Reisalpe (Wanderkarte 1:40.000)

Share if you care.