Bruchstück des Tscheljabinsk-Meteoriten aus See geborgen

25. September 2013, 14:15
7 Postings

Faustgroßes Fragment dürfte nur kleiner Teil der Meteoriten-Reste sein, die noch im See liegen

Tscheljabinsk - Sieben Monate nach dem spektakulären Meteor von Tscheljabinsk haben russische Taucher aus einem nahegelegenen See ein faustgroßes Fragment geborgen (ein Foto finden Sie über den Link am Artikelende). Unter extrem schwierigen Bedingungen sei es in einer etwa drei Meter dicken Schlammschicht am Boden des Tschebarkul-Sees gefunden worden, sagte Viktor Grochowski von der Universität in der Stadt am Ural.

Eigentlich waren die Taucher auf der Suche nach einem wesentlich größeren Fragment mit einer Masse von hunderten Tonnen. Die Arbeiten, den Schlamm um diesen Brocken zu entfernen, laufen. In den vergangenen Monaten sind in der Region rund 1.500 Kilometer östlich von Moskau bereits insgesamt 400 Kilogramm an Fragmenten gefunden worden.

Experten schätzen, dass das Objekt eine Gesamtmasse von 10.000 Tonnen und einen Durchmesser von bis zu 20 Metern hatte, als es am 15. Februar 2013 in die Erdatmosphäre eintrat. Die durch seine Explosion ausgelöste Druckwelle beschädigte tausende Gebäude, geborstene Fensterscheiben verletzten etwa 1.500 Menschen. Es war das größte derartige Ereignis seit über 60 Jahren. (APA/red, derStandard.at, 25. 9. 2013)

Share if you care.