Typische Details

4. August 2003, 13:50
posten

Gemälde von Jan Brueghel dem Älteren entdeckt

Schwerin - Im Staatlichen Museum Schwerin ist ein Gemälde von Jan Brueghel dem Älteren (1568-1625) entdeckt worden. Der Kunsthistoriker Gero Seelig schrieb das um 1610 entstandene, unsignierte Bild "Fischmarkt vor einer Stadt am Wasser" jetzt dem niederländischen Künstler zu. Bislang war man davon ausgegangen, dass es ein Nachfolger Brueghels gemalt hat, teilte das Museum am Donnerstag mit.

Bei Vorbereitungen für die am 16. August beginnende Ausstellung "Jan Brueghels Antwerpen - Die flämischen Gemälde in Schwerin" stutzte Seelig, als er das detailreiche, 17,6 mal 27,5 Zentimeter kleine Bild unter die Lupe nahm. "Es finden sich ganz typische Details, die Brueghel immer wieder verwendet hat", sagte er. Für eine eigenhändige Arbeit des Meisters sprächen zudem der Erfindungsreichtum bei den Figuren und die Qualität des gesamten Gemäldes. Nach einer Reinigung kamen auch typische Lichtreflexe am Himmel und auf dem Wasser wieder zum Vorschein. "Es handelt sich eindeutig um eine Arbeit von Jan Brueghel dem Älteren", ist sich der Spezialist für das 17. Jahrhundert sicher.

Diese Zuschreibung ist sicher das spektakulärste, aber nicht einzige Ergebnis der einjährigen Recherchen Seeligs für die Schau, in der bis zum 30. November 65 Gemälde aus dem 17. Jahrhundert gezeigt werden sollen. Darunter sind allein fünf von Jan Brueghel dem Älteren. Dazu gehört auch "Pan und Syrinx" von 1622. Die Figuren hat Rubens gemalt, die Landschaft stammt von Brueghel. Auch dies ist eine Neuzuschreibung. Bislang hatte man angenommen, die Landschaft sei von Jan Brueghel dem Jüngeren. Der aber kam erst drei Jahre, nachdem das Bild gemalt wurde, aus Italien zurück. (APA)

Share if you care.