Das Mozartkino schließt nach über hundert Jahren

29. August 2013, 15:36
11 Postings

Einer der ältesten Kinobetriebe der Welt machte die Digitalisierung nicht mehr mit

Salzburg - In der Stadt Salzburg sperrt am Donnerstagabend nach der Vorführung des französischen Komödien-Dramas "Sag, dass du mich liebst" mit dem Mozartkino in der Kaigasse das möglicherweise älteste Kino der Welt zu - als Opfer des Umstiegs von analoge auf digitale Abspieltechnik.

"Wir haben zuletzt keine aktuellen Filme mehr bekommen. Es gab dazu ein klares Nein der Verleihfirmen, es ist heute schon fast alles komplett digitalisiert. Für unsere Projektoren bekommen wir nur mehr analoge Filmen aus dem Frühjahr", teilte Kino-Geschäftsführer Alexander Krammer mit. Die Digitalisierung würde für den Betreiber für jeden der drei Säle rund 50.000 Euro kosten: "Für den reinen Kino-Betrieb ist das nicht mehr wirtschaftlich, trotz zuletzt stark gestiegener Besucherzahlen."

Das Mozartkino gibt es laut Krammers Vermutung seit 1904/05. "Die Unterlagen dazu sind allerdings sehr vage. Wenn wir das Datum belegen könnten, wären wir das älteste Kino der Welt." Ein möglicher Rekord, der durch das Zusperren jetzt allerdings ohnehin obsolet wird. Das Kino war bis auf eine Pause nach dem Zweiten Weltkrieg durchgehend in Betrieb und wurde um 1950 erweitert, 1980 auf das bis heute bestehende Dreisaal-Kino umgebaut. Krammer selbst will sich in Zukunft auf das zum Kino zugehörige Hotel konzentrieren, die Kinosäle aber für Sonderveranstaltungen weiter nutzen. "Auf jeden Fall werde ich die Säle nicht von heute auf morgen räumen."

In Salzburg haben in den vergangenen Jahren bereits mehrere Traditions-Kinos geschlossen: Nach dem Aus für das "Central" und das "Elmo" bleiben neben dem Filmkulturzentrum "Das Kino" einzig die beiden Cineplexxe am Bahnhof und beim Airport Center in Flughafennähe als Kinos in der Stadt übrig.  (APA, 29.8.2013) 

Share if you care.