von RAU:
Kultur-Wende

4. August 2003, 19:51
1 Posting
Hauptstadt ist überall dort, wo es kulturelle Qualität gibt, sagt Staatssekretär Franz Morak in einem APA-Interview und kündigt an, kulturelle Fördermittel in die Bundesländer zu verschieben. Irgendwie war das abzusehen, nachdem Ex-Burgschauspieler Morak im STANDARD erklärt hatte, im schönen Oberzeiring den besten aller Shakespeares gesehen zu haben. Im Übrigen sollten die Kulturmittel nach Bevölkerungskopfzahl vergeben werden, meinte Morak noch. Anderer Vorschlag: nach dem EU-Vorbild vergeben. "Zielgebiet 1" ist dann dort, wo noch keine Burg-, Steinbruch- oder -Wirtshaussaal-Festspiele stattfinden! Es ist schön und wichtig, dass jeden Sommer an jeder Ecke Kultur gemacht wird. Was Morak aber da will, ist die Umsetzung des heimlichen Mottos dieser Regierung: Die grausliche, zynische, undankbare, spöttische, überhebliche Metropole Wien soll zusammengestutzt werden zugunsten des ländlichen und kleinstädtischen Raums, in dem ÖVP und FPÖ Wahlen gewinnen. Hoamatl gegen "Wasserkopf Wien", das wird gespielt. Es wird nur nicht funktionieren, weil in den Ländern zwar oft die besten Talente wachsen, aber meist in die Großstadt gehen müssen, um sich entfalten zu können. (DER STANDARD, Printausgabe, 30.7.2003)
Share if you care.