Spatenstich für Zotter in Schanghai

24. Juli 2013, 10:35
18 Postings

In Schanghai soll es zu Weihnachten losgehen, in Hongkong und Macao ist der Vertrieb noch im Aufbau

Riegersburg - Spatenstich für das "Zotter Chocolate Theatre" in Schanghai: Der am Dienstag erfolgte Startschuss war durch lange Behördenwege und eine Abspeckung des Projekts verzögert worden, wie der steirische Chocolatier Josef Zotter erklärte. Der Flagship-Store, in den rund fünf Millionen Euro investiert werden, soll zu Weihnachten eröffnet werden - produziert wird weiterhin ausschließlich in Österreich.

Tochter Julia vor Ort

Der Baustart war im Oktober des Vorjahres geplant gewesen, doch "für einen ausländischen Unternehmer sind die Chinesen schwer zu durchblicken", meinte Zotter. Nun beginnen die Arbeiten erst am 1. August. Ursprünglich wollte er sein Schokoladentheater im oststeirischen Riegersburg in der alten Hemdenfabrik in Schanghai duplizieren. "Aber das Projekt wäre zu teuer geworden, darum mussten wir neue Pläne machen und wieder neu einreichen. Das hat uns drei Monate gekostet."

Der Chocolatier war vergangene Woche vor Ort und hat die letzten Vorbereitungen für den Umbau des historischen Fabriksgebäudes aus dem Jahr 1921 zum "Zhen de Shanghai" (übersetzt: "Erhalte den Schatz") getroffen. Bis Mitte Dezember werde gebaut, damit "um den 24. Dezember" die Pforten geöffnet werden können. Tochter Julia Zotter wird Mitte September nach Schanghai siedeln und die Geschicke vor Ort lenken. Gleichzeitig wird der Vertrieb in Hongkong und Macao aufgebaut.

Chinesen stehen auf "Made in Europe"

Etwa 80 Mitarbeiter werden in dem Geschäft, das Entertainment und Verkostung bietet, arbeiten. Chinesen sowie Österreicher mit chinesischer Abstammung werden in Riegersburg eingeschult. Außerdem soll ein Austausch für Mitarbeiter in der Steiermark möglich sein. Durch das Investment entstehen auch in Riegersburg zehn bis 15 neue Arbeitsplätze.

Die komplette Schokoladenpalette 2013, immerhin 365 verschiedene Sorten, werde in Österreich produziert und nach Schanghai geliefert: "Die Chinesen wollen in Europa produzierte Waren. Sogar die Verpackung muss original sein. Wir werden sie nur mit einem chinesischen Pickerl hinten überkleben", erklärte Zotter. Eine Tafel Schokolade aus der Steiermark werde "wegen hoher Auflagen, Steuern und Prüfungen" fünf bis acht Euro kosten, ist also etwa doppelt so teuer wie in Österreich.

Im Flagship-Store sollen auf etwa 2.000 Quadratmetern unter anderem eine "Mi Xing Bar" mit 20 Milliarden Variationsmöglichkeiten, eine kleine Kaffeerösterei nach Wiener Vorbild, und die Produktion von "Alienships" - einer Kreuzung aus Schokolade und Praline - eingerichtet werden. Dass Schokoladenzutaten fair gehandelt werden, sei in China eine "echte Novität", so Zotter. (APA, 24.7.2013)

  • Bild nicht mehr verfügbar
Share if you care.