Nadal zum Auftakt überraschend out

24. Juni 2013, 19:24
406 Postings

French-Open-Sieger verliert in drei Sets gegen Belgier Darcis - Erstmaliges Aus in Runde eins bei einem Grand Slam Turnier - Spanier offenbar nicht völlig fit, wollte aber nicht darüber sprechen - Federer, Murray souverän

London - Hätte jemand vor Turnierbeginn darauf gewettet, dass der mit einem Leistenbruch angetretene Jürgen Melzer in Wimbledon länger im Bewerb sein wird, als French-Open-Sieger Rafael Nadal, er wäre ein reicher Mann. Der zweifache Wimbledon-Sieger aus Spanien musste sich am Eröffnungstag sensationell gleich zum Auftakt verabschieden. Der 27-Jährige, seit kurzem achtfache Champion in Roland Garros, musste sich Steve Darcis (BEL) nach 2:55 Stunden mit 6:7(4),6:7(8),4:6 beugen.

Noch nie zuvor hatte Nadal schon in der ersten Runde eines der vier Major-Turniere verloren, im 35. Anlauf ist es passiert. Der Weltranglisten-Fünfte hatte auch im Vorjahr, allerdings nicht zuletzt auch wegen Knieproblemen, völlig überraschend schon in Runde zwei an der Church Road verloren (gegen Lukas Rosol/CZE). Es war der Beginn einer siebenmonatigen Verletzungs-Auszeit, die Nadal mit einem eindrucksvollen Comeback in diesem Jahr und nicht weniger als sieben Titeln 2013 nahezu vergessen machte.

Doch nun hat Nadal als erster regierender French-Open-Champion seit Gustavo Kuerten (BRA) 1997 gleich in der ersten Wimbledon-Runde verloren.

"Keine Tragödie"

Alles Zahlen, die dem zwölffachen Grand-Slam-Sieger wohl egal waren. Nadal war auf dem Platz ein wenig gehinkt, doch auf Fragen, ob eine Verletzung Mitgrund für die Niederlage war, wollte er - sportlich korrekt wie er ist - nicht eingehen. "Das ist nicht der richtige Tag (um darüber zu sprechen, Anm.). Ich habe da draußen mein Bestes gegeben, das war diesen Nachmittag nicht möglich. Aber es ist keine Tragödie. Ich gratuliere Darcis, er hat gut gespielt", sagte Nadal. Vielfach zu seinem Knie befragt, reagierte der Spanier dann schon genervt. "Alles, was ich über mein Knie sage, klingt wie eine Ausrede. Er (Darcis) hat das nicht verdient."

Dass die Vorbereitungszeit zwischen den French Open und Wimbledon zu kurz ist, könnte man zumindest aus den Aussagen herauslesen. "Auf Gras ist es schwierig, sich anzupassen. Wenn du vorher nicht die Möglichkeit hast zu spielen, ist es schwerer. Ich hatte dieses Jahr nicht die Möglichkeit dazu und habe meinen Rhythmus nicht gefunden", erklärte Nadal.

"Es war kalt"

Mühelos hatte sich hingegen zuvor u.a. der Titelverteidiger seiner ersten Aufgabe entledigt. Roger Federer, möglicher Drittrunden-Gegner von Jürgen Melzer falls beide ihre nächsten Matches gewinnen, fertigte in nur 69 Minuten den Rumänen Victor Hanescu 6:3,6:2,6:0 ab. "Ich bin sehr glücklich, es war eine großartige erste Runde. Es war zwar ziemlich kalt, aber viel besser hätte es nicht laufen können", sagte Federer, dessen Eltern am Montag Gäste in der Königlichen Loge waren.

All die Spekulationen über seine schwierige Auslosung mit Andy Murray und Nadal noch vor dem möglichen Finale gegen Novak Djokovic haben sich nach dem Sensations-Aus Nadals drastisch relativiert.

Auch der von vielen als reif für seinen ersten Wimbledon-Titel empfundene Murray steht nach einem Drei-Satz-Erfolg über den Deutschen Benjamin Becker in Runde zwei.

In der Damen-Konkurrenz gab es eine vergleichsweise kleine erste Überraschung. Die als Nummer fünf gesetzte Italienerin Sara Errani unterlag Monica Puig aus Puerto Rico mit 3:6,2:6.

Die als Nummer 3 gesetzte Russin Maria Scharapowa hatte gegen die aufstrebende Kristina Mladenovic (FRA) beim 7:6(5),6:3 keineswegs leichtes Spiel. "Es war gut, das Tiebreak zu gewinnen und dann im zweiten Satz mit 4:1 zu führen. Ich bin wirklich glücklich wie ich mein erstes Match gespielt habe. Besonders auf Gras sind die ersten Spiele immer hart." (APA, 24.6.2013)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Steve Darcis kann es natürlich nicht fassen. Erst einmal in seiner Karriere (2009) hat der 29-Jährige die zweite Runde in Wimbledon erreicht. Bis heute halt.

Share if you care.