Aids Hilfe: Ein Drittel HIV-Infizierter arbeitslos

22. Mai 2013, 14:18
13 Postings

Das Projekt "Job Impuls" hilft Betroffenen mit persönlichen Coachings beim Wiedereinstieg ins Berufsleben

Wien - Menschen mit HIV sind im Alltag mit zahlreichen Diskriminierungen konfrontiert. Problematisch wird es, wenn der Arbeitgeber der Überzeugung ist, dass der Betroffene seine Tätigkeit aufgrund der Infizierung nicht mehr schaffen kann, obwohl er sein Erwerbsleben nahezu unbeeinträchtigt meistern könnte.

Armut und soziale Probleme sind die Folge. Ein Projekt der Aids Hilfe Wien hilft Menschen mit HIV in solch einer Situation. "Job Impuls" unterstützt Betroffene beim Wiedereinstieg in das Berufsleben.

Am Arbeitsmarkt wieder Fuß fassen

Laut der Aids Hilfe Wien ist ein Drittel der Betroffenen arbeitslos, obwohl ein Großteil der Patienten, die medizinisch gut betreut sind, ihr Leben ohne Beeinträchtigungen führen könnten. Aufgrund der immer noch herrschenden Diskriminierung sind Arbeit, Beschäftigung und Ausbildung für Menschen mit HIV wichtige Themen. Aus diesem Grund wurde im Februar 2011 das Projekt "Job Impuls" gestartet, dass sich zum Ziel gesetzt hat, Menschen mit dem Immunschwächevirus dabei zu unterstützen, am Arbeitsmarkt wieder Fuß zu fassen.

Nach einer individuellen Potenzialeinschätzung mithilfe eines ausgebildeten Trainers, werden gemeinsam mit den Klienten Ziele definiert und Strategien erarbeitet, die den Arbeitswiedereinstieg erleichtern. Es folgen je nach Bedarf persönliche Coachings oder Ausbildungen.

227 Gespräche im letzten Jahr

Das Projekt ist bereits mit ersten Erfolgen gekrönt: Im Jahr 2012 fanden im Rahmen von "Job Impuls" bereits 227 Gespräche mit 127 verschiedenen Klienten der Aids Hilfe Wien statt. Zehn Menschen wurde dadurch ein Wiedereinstieg in den Arbeitsmarkt und sechs weiteren Menschen eine berufliche Weiterbildung ermöglicht. Es wurden darüber hinaus Workshops mit Organisationen am Arbeitsmarkt und AMS abgehalten. (APA, 22.5.2013)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Nach wie vor werden HIV-Infizierte diskriminiert, auch am Arbeitsmarkt.

Share if you care.