Späte Treffer halten die Austria auf Kurs

11. Mai 2013, 20:49
286 Postings

Drei Goals des Tabellenführers in sieben Minuten bringen 3:0 in Innsbruck - Hosiner zweimal erfolgreich

Innsbruck - Die Austria ist dank eines Arbeitssieges in Innsbruck weiter auf dem Weg zum 24. Meistertitel der Klubgeschichte. Im Auswärtsspiel bei Nachzügler Wacker sicherten erst späte Tore von Philipp Hosiner (83., 93.) und Nacer Barazite (90.) einen 3:0 (0:0)-Erfolg. Die Wiener blieben damit auswärts in dieser Saison weiter unbesiegt und brachten Verfolger Salzburg vor dem Sonntagspiel in Wiener Neustadt unter Zugzwang. Aktuell beträgt der Vorsprung der zum dritten Mal in Serie erfolgreichen Austria neun Punkte.

Drei Runden vor Saisonende haben die Violetten damit alle Trümpfe in der Hand. Die nächsten Partien absolvieren die Wiener zu Hause gegen Wiener Neustadt (18. Mai) und Mattersburg (22. Mai). Wacker fiel hingegen durch den Sieg der Admira wieder ans Tabellenende zurück. Mit 30 Punkten liegen die Innsbrucker punktegleich mit Wiener Neustadt und einen Zähler hinter den Südstädtern. In der nächsten Runden wartet auf den Letzten nun die schwere Reise nach Salzburg.

Hosiner hat das Näschen wieder

Philipp Hosiner brach in der 83. Minute mit seinem 30. Saisontor die Torsperre der Gäste am Tivoli. Nach Pass von James Holland schaufelte der Teamspieler zwar unter den Ball, dieser fand über Keeper Szabolcs Safar aber trotzdem den Weg ins Tor. Der im Finish eingewechselte Barazite erhöhte zum 2:0, ehe Hosiner noch einen Treffer nachlegte.

Wacker stand trotz einer starken Leistung am Ende mit leeren Händen da. Nach drei Niederlagen und 0:9 Toren war die Kirchler-Elf sichtlich erpicht, gegen die Wiener erstmals in dieser Saison anzuschreiben. Die Tiroler starteten geradezu überfallsartig, bereits in den ersten Minuten war Austria-Torhüter Heinz Lindner bei Eckbällen und Torschüssen gefordert. Die Austria fing sich erst nach einer Viertelstunde - und ließ bei einer Aktion in der 19. Minute gleich dreimal die Möglichkeit auf die Führung aus.

Tiroler zunächst ebenbürtig

Tomas Jun traf zunächst aus der Drehung die Latte und nach Gorgon-Vorarbeit einen Wacker-Verteidiger auf der Linie. Den abspringenden Ball setzte Hosiner aus wenigen Metern neben das Gehäuse. Ansonsten war von einem Klasseunterschied (43 Punkte trennen beide Teams in der Tabelle) wenig zu sehen. Die Austria war zwar spielbestimmend, in den entscheidenden Aktionen in der Offensive agierten die Gäste aber zu ungenau.

Wacker schien bei den Gegenstößen auch ohne den gesperrten Roman Wallner, der von Marcel Schreter vertreten wurde, durchaus für ein Tor gut. Einziges Negativum für die Hausherren war bis dahin der Ausfall von Kapitän Alexander Hauser, der nach einem Zusammenstoß mit Alexander Gorgon etwas benommen vom Feld musste.

Violette Steigerung nach der Pause

In der Pause dürfte Trainer Peter Stöger wie so oft aber die richtigen Worte gefunden haben. Die Austria startete deutlich engagierter in die zweiten 45 Minuten und rannte gegen Tiroler Abwehr an. Einzige Ausbeute war vorerst aber nur ein missglückter Torschuss des Tirolers Florian Mader aus aussichtsreicher Position (58.).

In einer zunehmend verflachenden Partie versuchte Stöger mit der Hereinnahme von Roman Kienast noch einen Akzent zu setzen, im Finish brachte er mit Barazite eine weitere Offensivkraft. Ein Schachzug, der sich lohnen sollte. (APA/red, derStandard.at, 11.5.2013)

Bundesliga, 33. Runde, Samstag

FC Wacker Innsbruck - FK Austria Wien 0:3 (0:0)
Tivoli-Stadion, 6.780 Zuschauer, SR Schüttengruber

Tore:
0:1 (83.) Hosiner
0:2 (90.) Barazite
0:3 (93.) Hosiner

Wacker: Safar - Bergmann, Siller, Svejnoha, Schilling - Kofler - Schütz, Saurer, Hinterseer (73. Piesinger), Hauser (25. Wernitznig) - Schreter (82. Perstaller)

Austria: Lindner - Dilaver (58. Koch), Rogulj, Ortlechner, Suttner - Holland - Gorgon (79. Barazite), Mader, A. Grünwald (70. Kienast), Jun - Hosiner

Gelbe Karten: Schilling, Wernitznig, Svejnoha, Kofler, Schütz bzw. Gorgon, Holland

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Bocksprünge auf dem Innsbrucker Tivoli: Hier immerhin war Wacker (Sebastian Siller) der Austria (Alexander Grünwald) über...

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Bilder, die man in Salzburg weniger gerne sieht.

Share if you care.