Franz sagt "Mahlzeit"

Einserkastl19. März 2013, 20:12
25 Postings

"Papst zum Anfassen": Wenn ein Good Cop die Szene betritt, sitzen die Tränen der Schafe locker

Das sprichwörtliche Fass unseres bedauernswerten Lesers S. ist schon derart mit Piefkinesismen gefüllt, dass es der "Papst zum Knuddeln" im letzten "Blattsalat" zum Überlaufen gebracht hat. Dabei gibt dieser Ausdruck doch sprachlich wie kein anderer wieder, was so ein Heiliger Vater an infantil-regressiven Zuständen auslösen kann! Franz der Erste sagt abends "Gute Nacht, schlaft gut!" und mittags "Mahlzeit!" - und urbs et orbis toben! Das ist natürlich nur mit der jahrhundertelangen tendenziell schlechten Behandlung der Christen und Christinnen durch ihre Hirten zu erklären: Wenn da ein Good Cop die Szene betritt - und gleich als Chef des ganzen Vereins -, sitzen die Tränen der Schafe locker.

Leser S. mag auch den "Papst zum Anfassen" nicht, der es bei uns sogar auf die Seite 1 schaffte. Auf Österreichisch heißt das "Papst zum Angreifen" - vielleicht wollten wir ja jede Doppeldeutigkeit angesichts der Fragen zu seiner Vergangenheit in der argentinischen Diktatur vermeiden. Aber wir bieten Herrn S. heute einen Ausgleich mit "Papst zum Abbusseln" an - immerhin hat Franziskus mit der argentinischen Präsidentin Cristina Kirchner im Vatikan einen Kuss gewechselt.

Die beiden waren sich nicht immer grün. Aber da er das Wort eher häufig verwendet, sollte man ihm vielleicht den "Teufel" nicht übel nehmen, der ihm zur Homo-Ehe in Argentinien entfuhr. Ein Teufelspapst ist er eben auch! (Gudrun Harrer, DER STANDARD, 20.3.2013)

Share if you care.