Moderne Männlichkeit mit "Hände gegen Gewalt"

7. März 2013, 17:33
3 Postings

Hundstorfer und Heinisch-Hosek präsentierten Kampagne gegen Gewalt: Eine DVD mit Porträts von 16 jungen Männern sollen andere Männerbilder zeigen

Wien - Gewalt hat viele Gesichter. Ihre Bekämpfung und Prävention ebenfalls. 16 Porträts junger Männer "mit Migrationshintergrund" sollen ein anderes Bild zeigen als jenes, das in vielen Köpfen zu finden ist: Ein Kampfsportler schildert beispielsweise, wie "gesunde Aggression" umgelenkt werden kann. Die Reihe wurde bei einem Pressefrühstück am Donnerstag in Wien von Frauen- und Sozialministerium gemeinsam vorgestellt.

16 reale Beispiele dafür, wie moderne Männlichkeit aussehen kann, wurden für die Produktion ausgewählt: fürsorglich, positiv, gleichberechtigt. Ihr Zugang zu Gleichberechtigung, Gewaltprävention und Opferschutz unterscheidet sich zum Teil eventuell von den gesellschaftlich vorherrschenden Modellen. "Gewalt hat viele Gesichter" meinte Sozialminister Rudolf Hundstorfer - er setzt für die Schaffung eines öffentlichen Bewusstseins unter anderem auch auf interkulturelle Medienarbeit.

Neue Rollenbilder

Auch Sport und Kunst spielen eine wichtige Rolle in der Vermittlung eines neuen bzw. anderen Rollenbildes: Ein Musiker ruft beispielsweise zu Zivilcourage und Respekt auf: "Ich sehe vor allem Menschen vor mir und kategorisiere nicht". Aber auch die Schattenseiten der Immigration werden thematisiert: Verständnis für das Schicksal von Zwangsprostituierten aus Afrika bei deren Freien zu wecken ist das Ziel eines weiteren "Vorzeigemannes" mit Migrationshintergrund.

Ziel sei, Unsicherheiten, Vorurteile und Missverständnisse abzubauen, so der Minister. "Der Einsatz gegen Gewalt ist ein Thema, das uns alle angeht". Und Öffentlichkeit für die Problematik zu schaffen. Denn: "Gewalt ist kein Kavaliersdelikt - sondern immer eine Menschenrechtsverletzung." Den Verweis auf kulturelle und Unterschiede oder Mentalitäten lässt auch Frauenministerin Gabriele Heinisch-Hosek nicht gelten.

"Intelligente Männerarbeit"

Mit Verweis auf den Frauentag bedauerte sie, dass Gewalterfahrungen für das weibliche Geschlecht auf der ganzen Welt weiterhin auf der Tagesordnung stehen. Ein ganz wichtiger Eckpfeiler im Kampf sei die "intelligente Männerarbeit, die Prävention in den Mittelpunkt stellt".

Die Vorstellung der DVD bildet den Höhepunkt des am 25. November 2012 begonnenen Projekts "Unsere Hände gegen Gewalt". Die Vereine M-Media (zur Förderung interkultureller Medienarbeit), und White Ribbon (von Männern zur Prävention von männlicher Gewalt) werden dabei unterstützt von Frauen- und Sozialministerium. (APA, 7.3.2013)

Weitere Informationen und Download des Videos unter www.m-media.or.at/tag/white-ribbon und www.whiteribbon.at

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Sozialminister Rudolf Hundstorfer und Frauenministerin Gabriele Heinisch-Hosek.

Share if you care.