Laufend geht es ums Schießen im Stehen

5. Februar 2013, 11:19
6 Postings

Österreicher übten mit dem Gewehr und trauen sich Spitzenplätze zu

Nove Mesto - Österreichs Biathleten dürfen sich nach fünf Weltcup-Podestplätzen in dieser Saison auch bei der WM in Nove Mesto in Tschechien Medaillenchancen ausrechnen. Vor allem in der Staffel ist die laufstarke Truppe nach zwei dritten Plätzen in Folge ein heißer Tipp. Cheftrainer Remo Krug hofft bei den heute, Donnerstag, mit der Mixed-Staffel beginnenden Titelkämpfen auf mindestens eine Medaille.

"Wir sind mit einem gutem Gefühl und Vorfreude nach Nove Mesto gefahren. Wir sollten zumindest eine Medaille schaffen. Das wird aber nicht einfach, die Leistungsdichte ist sehr hoch", betont Krug. Im Auftaktbewerb traut er dem Quartett Dominik Landertinger, Julian Eberhard, Romana Schrempf und Iris Schwabl einen Top-Ten-Platz zu. Spätestens beim Herren-Sprint am Samstag will der Deutsche aber österreichische Spitzenplätze sehen. Im Saisonverlauf präsentierten sich vor allem Ex-Weltmeister Landertinger, der derzeit grippegeschwächte Fritz Pinter und auch Julian Eberhard in blendender Laufform. Auf dem Schießplatz fehlte hingegen die Konstanz. "Da fehlt uns noch die Stabilität, um ständig zu den Topnationen zu gehören", sagt Krug. Deshalb sei im Trainingslager in Seefeld intensiv mit dem Gewehr gearbeitet worden.

Die vielen Fehlschüsse von Pinter und Eberhard hängen paradoxerweise mit ihrer Laufstärke zusammen. Das dadurch veränderte "Pulsverhalten" erschwere vor allem das Stehendschießen. "Wenn die Laufleistung stark steigt, hängt meistens das Schießen nach", erläutert Krug. Pinter: "Wenn ich das in den Griff bekomme, ist vieles möglich." Für Sprint und Verfolgung fällt Pinter aber wegen seiner Erkrankung aus.

Auch der 2009 zu Massenstart-WM-Gold gestürmte Landertinger hofft auf mehr Treffer. "Im Durchschnitt ist es immer ein Fehler zu viel. Irgendwann geht es aber auf, und wir sind ganz vorn. Ich hoffe, das ist bei der WM der Fall", sagt der in Antholz siebentplatzierte Tiroler. Auch Simon Eder und Daniel Mesotitsch sind gute Leistungen zuzutrauen, Christoph Sumann gehörte der Staffel in Antholz an, kommt aber in der ersten WM-Woche noch nicht zum Einsatz. (APA, red, DER STANDARD, 7.2.2013)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Dominik Landertinger weiß, wie es ist, WM-Gold zu gewinnen. Auch in Nove Mesto traut er sich zu, "ganz vorn" zu landen.

Share if you care.