The Helmut Bergers wider den Dschungel

8. Jänner 2013, 17:10
8 Postings

Am Mittwoch spielt die Band im Wiener Rhiz

Der Namensgeber macht gerade Probleme. Helmut Berger, Schauspiel- und Sexgott, köpft eine Flasche Nagellackentferner und geht ins Dschungelcamp des deutschen Fernsehsenders für das Gute, Wahre und Schöne, in jenes von RTL.

Nun steht der österreichische Mime zwar selbst in der Schlamm- und Kakerlakengrube über den Dingen. Sein Dandy-Image wird darunter nicht mehr leiden als ein Gigant an einem Schorf an der Sohle. Dennoch muss sich die heimische Band The Helmut Bergers nun mit dieser Situation herumschlagen.

Am Mittwoch stellt sich die Band im Wiener Rhiz der Öffentlichkeit und wird dort die jugendliche Attitüde Bergers hervorstreichen. Musikalisch bedeutet das vorwiegend eingängige Songs aus dem Taufbecken der 1980er-New-Wave. Indiz dafür ist etwa eine gepflegte Version des Joy-Division-Klassikaners "Love Will Tear Us Apart", mit der man keine Schande über sich bringt.

Für Jüngere: The Helmut Bergers klingen ein wenig nach Franz Ferdinand, wenn diese versuchen würden, nicht nach sich selbst zu klingen. Das mag verwirren, soll es aber nicht, die Heli Bergers klingen mit oder ohne Vorwissen gut und flott und ansprechend. Möge die Rhize kochen wie der australische Dschungel! (flu, DER STANDARD, 9.1.2013)

Rhiz, 8., Lerchenfelder Gürtel, Bögen 37/38, 22.00

Share if you care.