Kein Sieger bei Bayern und Gladbach

15. Dezember 2012, 13:56
53 Postings

Tabellenführer und die Gäste trennen sich 1:1 - Gladbach-Trainer Favre hofft auf Vertragsverlängerung des Verteidigers

München - Bayern München hat sich ohne Sieg in die Winterpause der deutschen Fußball-Bundesliga verabschiedet. Der Rekordmeister musste sich am Freitagabend zum Auftakt der 17. Runde in der mit 71.000 Zuschauern ausverkauften Allianz-Arena gegen Borussia Mönchengladbach mit einem 1:1 (0:1) begnügen. Damit gab es im Österreicherduell von David Alaba mit Martin Stranzl keinen Sieger.

Die seit acht Runden unbesiegten Münchner (5 Siege, 3 Remis) bauten ihre Tabellenführung vorerst auf zwölf Punkte aus, Bayer Leverkusen hatte allerdings die Chance, mit einem Sieg am Samstag gegen den Hamburger SV bis auf neun Punkte heranzurücken. Die Gladbacher machten vorerst zwei Ränge gut und sind Sechste.Sowohl Martin Stranzl, als auch David Alaba standen über die gesamte Spielzeit auf dem Feld.

Die Gladbacher kämpften aufopferungsvoll, setzten immer wieder Nadelstich und gingen in Führung. Nach einem Handspiel von Jerome Boateng im Strafraum verwertete Thorben Max den Elfmeter souverän (21.). "Die Gladbacher spielen mit drei Sechsern und lauern auf ein, zwei Szenen. Die wollten wir eigentlich nicht zulassen. Aber so gehen sie mit einem Punkt nach Hause", meinte Bayern-Sportvorstand Matthias Sammer.

Neuers Wanderlust

Die Münchner erhöhten nach dem Gegentor zwar den Druck, fanden aber zunächst keine Linie und keine Lücke. Erst in der 27. Minute war es Ribéry, der mit einem satten Schuss an Gladbach-Keeper ter Stegen scheiterte. Die Bayern hatten sogar Glück, dass sie eine Minute später nicht sogar 0:2 in Rückstand gerieten. Bei einem Konter der Borussia verließ Bayern-Keeper Manuel Neuer völlig unnötig sein Tor, Patrick Herrmann konnte die sich bietende Chance aber nicht nutzen und Dante den Ball noch vor der Linie abwehren.

In Minute 38 mussten die Bayern wechseln, Javier Martinez konnte nach einem unabsichtlichen Schlag von Stranzl ins Gesicht im Strafraum nicht mehr weitermachen, klagte in der Folge über Sehstörungen.

Nach der Pause drängten die Bayern weiter vehement auf den Ausgleich. Doch den verhinderte erst einmal erneut ter Stegen mit einer Klasseparade gegen Schweinsteiger (48.). Zudem strich ein weiterer Kopfball von Dante nur um Zentimeter am Tor vorbei, ehe es dann so weit war: Shaqiri nutzte einen Fehler von Marx eiskalt aus (59.). Die Partie wurde daraufhin immer einseitiger. Gladbach konnte sich kaum noch befreien. Chancen gab es nun fast im Minutentakt, doch der ausgezeichnete ter Stegen nicht mehr zu überwinden.

Die Bayern ließen damit die Chance aus, einen weiteren Bundesligarekord aufzustellen. Sie haben nun genauso wie der VfB Stuttgart in der Saison 2003/04 in der gesamten Hinrunde nur sieben Gegentore kassiert. Das ändert jedoch nichts an der äußerst zufriedenstellenden Bilanz beim Rekordmeister: "Die Vorrunde hat die Narbe, die wir uns am 19. Mai im Champions-League-Finale gegen Chelsea zugezogen haben, ein Stück wieder schließen lassen", sagte Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge.

"Wichtig, dass er bleibt"

Gladbachs Trainer Lucien Favre gab nach der Partie seiner Hoffnung Ausdruck, Stranzl werde seien Vertrag in Gladbach verlängern. "Es ist wichtig, dass er bleibt. Das wird wahrscheinlich der Fall sein." Sportdirektor Max Eberl möchte noch vor Weihnachten mit dem Innenverteidiger sprechen, der über ein Ende seiner Profi-Karriere im Sommer 2013 nachdenkt. Der 32-jährige Burgenländer sei als "Galionsfigur" ungemein wichtig für die Borussia, betonte Eberl: "So eine Persönlichkeit willst du nicht verlieren." 

Der 32-jährige Stranzl hatte zuletzt angekündigt, nach Vertragsende im Sommer nach Österreich zurückzukehren. (red/APA/sid, 15.12.2012)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Stranzl und seine "Fohlen" bestehen beim "Stern des Südens".

Share if you care.