M23-Rebellen treffen Staatschef Kabila

25. November 2012, 08:26
2 Postings

Außenminister dementiert Angaben über weitere Gespräche

Kinshasa/Kampala - Die kongolesische M23-Miliz hat den Beginn von Gesprächen mit dem Präsidenten den Demokratischen Republik Kongo, Joseph Kabila, bekanntgegeben. Nach dem Krisengipfel zum Kongo-Konflikt in der ugandischen Hauptstadt Kampala habe es ein erstes Treffen mit Kabila gegeben, sagte der Präsident der Rebellenbewegung, Jean-Marie Runiga Lugerero, am Samstag der Nachrichtenagentur AFP. Die Atmosphäre sei zunächst "angespannt" gewesen, doch im Verlauf des Treffens hätten sich beide Seiten beruhigt, denn "es geht nicht um persönliche Probleme, sondern um Probleme des Landes", sagte Lugerero.

Der kongolesische Außenminister Raymond Tshibanda bestätigte, dass es ein Treffen zwischen der Miliz und Kabila gab. Er widersprach jedoch Lugerero, dass weitere Zusammenkünfte geplant seien. Lugerero hatte dagegen gesagt, am Sonntag werde ein weiteres Treffen zwischen ihm und dem Staatschef stattfinden.

Umkämpftes Goma

Die M23-Rebellen hatten die ostkongolesische Grenzstadt Goma am Dienstag nach einer fünftägigen Offensive eingenommen und die Regierungstruppen vertrieben. Am Tag darauf eroberten sie auch die nahegelegene Stadt Sake. In der Folge flüchteten zehntausende Menschen aus der Region in der Provinz Nord-Kivu. Die Aufständischen machen direkte Friedensgespräche mit Kabila zur Bedingung eines Rückzugs aus Goma. Kabila hatte bislang Treffen mit den Rebellen ausgeschlossen. (APA, 25.11.2012)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Soldaten der Armee in Minova, das etwa 45 Kilometer von der umkämpften Stadt Goma entfernt ist.

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Kongolesische Polizisten auf einem Schulungsgelände in der Nähe von Goma.

Share if you care.