Ahmad al-Jabari - Militärisches Mastermind der Hamas

14. November 2012, 19:30
13 Postings

Der Kommandeur der Izz ad-Din al-Qassam-Brigaden wurde am Mittwoch durch einen israelischen Luftangriff getötet

Beim fünften Mal hat es geklappt: Bereits vier mal soll Israel laut Al-Jazeera erfolglos versucht haben Ahmad al-Jabari, Kommandeur des militärischen Arms der Hamas, zu töten. Geboren wurde Abu Mohammed, wie Al-Jabari auch genannt wurde, im östlichen Teil des Gaza-Streifen.

Seine Karriere begann er allerdings nicht bei der erst in den 80er Jahren gegründeten Hamas, sondern bei Yassir Arafats Fatah-Bewegung. In den 13 Jahren, die Al-Jabari laut Fernsehsender Al-Arabiya in israelischer Haft verbrachte, lernte er zahlreiche Vertreter der islamistischen Hamas kennen und wechselte die Seiten. 

Izz ad-Din al-Qassam-Brigaden

Nach und nach stieg er die blutige Karriereleiter der islamistischen Organisation empor bis er schließlich Kommandeur der Izz ad-Din al-Qassam-Brigaden, dem militärischen Arm der Hamas, wurde. Sein Vorgänger und Vorgesetzter, Mohammed Deif war zuvor durch einen israelischen Angriff schwer verletzt worden. Dem Vorvorgänger erging es noch schlechter: Salah Shehadeh war Kommandeur der Izz ad-Din al-Qassam-Brigaden bis er 2002 ebenfalls durch einen israelischen Angriff ums Leben kam.

Israels Inlandsgeheimdienst Shin Bet bezichtigt Al-Jabari in einem ersten Statement "für alle terroristischen Aktivitäten aus Gaza gegen Israel" verantwortlich zu sein. Al-Jabari habe die "Verantwortung für die Finanzierung und Koordinierung militärischer Operationen und Angriffe gegen Israel" gehabt.

Immer wieder wird Al-Jabari auch im Zusammenhang mit der Entführung des israelischen Soldaten Gilat Shalit im Jahr 2006 genannt. Der junge Israeli wurde 2011 gegen über tausend palästinensische Gefangene ausgetauscht.

Zimperlich dürfte Al-Jabari auch im innerpalästinensischen Konflikt nicht gewesen sein. Die Durchführung des Hamas-Putsch im Gaza-Streifen 2007 soll zu einem Gutteil auf sein Konto gehen. (red, derStandard.at, 14.11.2012)

Share if you care.