US-Börsen schließen tiefer

10. Oktober 2012, 22:31
posten

Alcoa und Chevron belasten - "Beige Book": Schleppende Erholung der US-Wirtschaft

New York  - Belastet von enttäuschenden Unternehmensnachrichten zu Beginn der Berichtssaison haben die New Yorker Aktienbörsen am Mittwoch mit tieferen Kursen geschlossen. Der Dow Jones Industrial Index fiel um 128,56 Punkte oder 0,95 Prozent auf 13.344,97 Einheiten. Der S&P-500 Index verlor 8,92 Punkte (minus 0,62 Prozent) auf 1.432,56 Zähler und der Nasdaq Composite Index verringerte sich um 13,24 Einheiten oder 0,43 Prozent auf 3.051,78 Zähler.

Die anhaltenden Konjunktursorgen der Anleger wurden zur Wochenmitte mit dem Beginn der Berichtssaison zum dritten Quartal bekräftigt, hieß es am Markt. Als erstes Unternehmen lieferte der Aluminiumkonzern Alcoa sein Zahlenwerk und enttäuschte damit die Investoren. Chevron enttäuschte zudem mit einer Gewinnwarnung.

Auch die Vorlage des sogenannten "Beige Book", in dem die US-Notenbank Fed ihre Konjunktureinschätzung darlegt, hellte die Stimmung der Investoren nicht auf. Dem Bericht zufolge hat sich die schleppende Erholung der US-Wirtschaft fortgesetzt. In den meisten der 12 Distrikte der US-Notenbank habe man in den Monaten August und September ein moderates Wirtschaftswachstum beobachtet. Trotzdem hielten sich die Amerikaner beim Konsum weiterhin zurück und auch die Situation auf dem Arbeitsmarkt habe sich kaum verändert.

Alcoa zählten mit minus 4,60 Prozent zu den schwächsten Werten im Dow Jones. Das kräftige Marktwachstum der vergangenen Jahre habe mit der Abkühlung der chinesischen Wirtschaft ein abruptes Ende, teilte der Konzern mit. Auch für die Papiere von Chevron ging es bergab. Sie verloren 4,18 Prozent. Der Ölkonzern rechnet für das dritte Quartal 2012 mit einem deutlich niedrigeren Gewinn als im zweiten Jahresviertel. Dabei dürften die Geschäfte innerhalb des Konzerns durchgängig schlechter abschneiden.

An der Spitze des Dow Jones kletterten hingegen die Papiere des Einzelhändlers Wal-Mart mit plus 1,73 Prozent auf 75,42 US-Dollar, nachdem der Konzern von einem starken Geschäft zum Beginn des neuen Schuljahres gesprochen hatte. Mit 76,81 Dollar erreichte der Kurs zwischenzeitlich sogar den höchsten Stand seit 40 Jahren.

Gute Nachrichten verhalfen außerdem den Aktien der Schnellrestaurantkette Yum! Brands, die schließlich um 8,04 Prozent in die Höhe schnellten. Das Unternehmen hatte mit seinem Gewinn im dritten Quartal die Markterwartungen übertroffen.

Auch die FedEx-Aktien legten deutlich zu. Nach der Ankündigung des Logistikkonzerns, den Gewinn binnen drei Jahren in erster Linie durch Kostensenkungen deutlich steigern zu wollen, zog der Kurs um 5,15 Prozent an.  (APA, 10.10.2012)

 

Share if you care.