Romney punktet im ersten TV-Duell gegen Obama

4. Oktober 2012, 06:02
372 Postings

Republikaner schnitt laut Umfrage in erster von drei Fernsehdebatten besser ab - Kommentatoren: Romney angriffslustiger und stilistisch besser - Gegenseitige Attacken um Pläne zu Änderungen im Steuersystem

Washington - US-Präsident Barack Obama und sein republikanischer Herausforderer Mitt Romney haben bei ihrer ersten TV-Debatte über Steuern und Reformen im Gesundheitssystem gestritten. Thema war die Frage der Besteuerung von Gutverdienern, ebenso wie die Bilanz der umstrittenen "Obamacare"-Reform des Präsidenten. Die Konfrontation der Präsidentenbewerber am Mittwochabend (Ortszeit) in Denver endete nach Ansicht der Analysten eher zugunsten Romneys.

Seine Regierung habe in den vergangenen vier Jahren fünf Millionen neuer Jobs im Privatsektor geschaffen, verteidigte Obama zum Auftakt der Debatte die Bilanz seiner Amtszeit. Auch die Automobilindustrie habe ihre schwere Krise hinter sich. Dies sei aber noch nicht genug. "Wir haben noch viel zu tun", sagte Obama.

Der Präsident attackierte seinen republikanischen Herausforderer, Romney wolle die Abgaben für Gutverdiener senken und das Budget mit insgesamt acht Billionen US-Dollar an Steuersenkungen und zusätzlichen Militärausgaben belasten. Romney verteidigte sich und betonte, er wolle die Steuern senken, aber Freibeträge und andere Absetzposten abschaffen. "Ich plane keine Steuersenkungen, die zum Defizit beitragen", erklärte der Republikaner. Auch wolle er die Steuern für Gutverdiener nicht senken.

Zwist um Steuern

Der Präsident hielt dagegen, Romney distanziere sich plötzlich von seinem Vorhaben: "Fünf Wochen vor der Wahl sagt er, seine große mutige Idee sei nun egal." Im Gegensatz zu dem Republikaner trete er für höhere Steuern für Menschen mit einem Einkommen über 200.000 US-Dollar ein.

Zu der Gesundheitsreform Obamas erklärte Romney, das gegen den Widerstand der Republikaner durchgesetzte Programm sei zu teuer und uneffektiv. "Unsere Aufgabe ist: Wir müssen die Kosten für die Familien senken", kündigte Romney vor Millionen von Fernsehzuschauern an. Dies könne die Privatwirtschaft viel besser als der Staat bewirken.

Obama erwiderte, die Reform sei noch längst nicht abgeschlossen. "Wenn Obamacare komplett umgesetzt ist, werden wir die Kosten senken", versprach der Präsident. Die Krankenversicherungsbeiträge würden nun bereits so langsam steigen wie seit 50 Jahren nicht mehr. Die noch nicht einmal voll umgesetzte Reform zeitige bereits Erfolge, verkündete Obama. Romney hatte im Wahlkampf unter Amerikas Konservativen viel Unterstützung für die Ankündigung erhalten, die Reform zu kippen, falls er Präsident werden sollte.

Romney: "Schickssalsentscheidung für Mittelschicht"

In seiner Abschlusserklärung bezeichnete Romney die bevorstehende Wahl als Schicksalsentscheidung für die Mittelschicht seines Landes bezeichnet. "Ich bin beunruhigt über die Richtung, die Amerika in den vergangenen vier Jahren eingeschlagen hat". Wenn er Präsident sei, werde er dabei helfen, zwölf Millionen neue Jobs im Land zu schaffen, mit höheren Löhnen, versprach Romney.

Obama erinnerte in seinem Schlusswort daran, wie schwer die Wirtschaftskrise zur Zeit seines Amtsantritts vor vier Jahren war. Seine Zuversicht in die amerikanische Zukunft sei allerdings ungeschmälert, wegen der großartigen Menschen im Land. Er habe damals angekündigt, jeden einzelnen Tag für die Menschen in Amerika zu kämpfen. "Ich habe das Versprechen gehalten. Wenn Sie mich wählen, so versichere ich Ihnen, auch in der zweiten Amtszeit so hart zu kämpfen", sagte Obama.

Laut Umfrage Rückschlag für Obama

Kommentatoren bemängelten in nachfolgenden Diskussionssendungen und über den Kurznachrichtendienst Twitter, Obama habe bei der Debatte hölzern gewirkt und sei unter Erwartungen geblieben. "Romney war stilistisch besser", urteilte etwa der "Washington Post"-Blogger Ezra Klein. Vonseiten der Republikaner wurde der Sieg bei der Debatte für ihren Kandidaten in Anspruch genommen. Laut einer Umfrage des Senders CNN sahen 67 Prozent der Befragten einen Sieg für Romney, nur 25 Prozent ein stärkeres Abschneiden Obamas.

Launige Töne gab es nur am Anfang der ersten Debatte, als Obama mit der Bemerkung eröffnet, er feiere am Tag der Debatte den 20. Hochzeitstag mit seiner Frau Michelle - allerdings habe sich das Paar die Feier nie so vorgestellt. Romney erwiderte, damit habe Obama der First Lady wohl ein besonderes Geschenk machen wollen.

Das Aufeinandertreffen leitete die heiße Phase im Wahlkampf ein - zwei weitere Fernsehdebatten sind für den 16. und 22. Oktober geplant. Für Romney geht es darum, im Rennen um das Weisse Haus wieder an Boden gut zu machen: Jüngsten Umfragen zufolge hat Obama in dem zuletzt noch knappen Rennen die Nase vorn. (APA, 4.10.2012)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Die heiße Phase des Wahlkampfes hat begonnen.

Share if you care.