Rudolf Buchbinder mit Großem Goldenen Ehrenzeichen ausgezeichnet

27. Juni 2003, 11:44
posten
Wien - Der österreichische Konzertpianist Rudolf Buchbinder ist am Dienstag in der Präsidentschaftskanzlei mit dem Großen Goldenen Ehrenzeichen für Verdienste um die Republik Österreich ausgezeichnet worden. Buchbinder zählt zu den wichtigsten Beethoven-Interpreten und ist regelmäßiger Gast bei allen großen Festspielen. Sein Repertoire ist bisher auf über 80 Tonträgern dokumentiert. Bundespräsident Thomas Klestil würdigte Buchbinder als einen der "wichtigste Kulturbotschafter Österreichs". Er gelte weltweit als "der österreichischste, der Wiener Pianist schlechthin".

Klestil zeichnete den Lebenslauf des ehemaligen Wunderkinds nach, das bereits mit fünf Jahren von einem Onkel an der Wiener Musikhochschule angemeldet wurde und dort der jüngste "Student" wurde, den das Institut je führte. Immer wieder habe Buchbinder sich neue Herausforderungen auferlegt. Er habe bis zu 200 Konzerte pro Jahr gegeben, u.a. das Klavier-Gesamtwerk von Joseph Haydn und den Zyklus sämtlicher Klavierkonzerte von Mozart eingespielt und sogar bildnerische Arbeiten angefertigt. Das Zentrum seines Lebens sei aber "Beethoven, Beethoven, Beethoven".

Völkerverbindende Mission

Buchbinder bezeichnete die Auszeichnung in seiner Dankesrede als "große und verantwortungsvolle Verpflichtung". Künstler dürften sich nicht hinter den Schutzschildern ihres Berufs verstecken, sondern hätten auch enorme Aufgaben zu bewältigen und müssten dabei helfen, kultur- und gesellschaftspolitische Probleme zu lösen. "Die Kraft der Musik ermöglicht eine völkerverbindende Mission, wie sie keine andere Sprache in diesem Ausmaß bereit ist zu erreichen. Mein kleiner Anteil daran sind meine zehn Finger, mein Kopf, mein Herz und die schwarzen und weißen Tasten." Eine dieser Aufgaben sei auch, der Jugend die Angst vor der "heiligen Klassik" zu nehmen, so Buchbinder.

Rudolf Buchbinder wurde am 1. Dezember 1946 in Leitmeritz (Tschechien) geboren. Er begann seine Ausbildung mit fünf Jahren an der Wiener Musikhochschule und absolvierte bereits im Alter von neun Jahren seinen ersten öffentlichen Auftritt. Zwei Jahre später wurde Buchbinder in die Meisterklasse des Wiener Klavierpädagogen Bruno Seidlhofer aufgenommen. Als Pianist gewann er zahlreiche Preise, darunter den ersten Preis beim Beethoven-Klavierwettbewerb 1967.

Nach Abschluss seines Studiums begann Buchbinder zunächst als Kammermusiker, dann in zunehmendem Maße auch als Solist eine umfassende Konzerttätigkeit. Tourneen führten ihn durch ganz Europa, in die USA, nach Südamerika, Australien und Japan. Sein Repertoire schließt die klassisch-romantische Literatur ebenso ein wie zeitgenössische Kompositionen. Einen besonderen Stellenwert nimmt die Interpretation aller 32 Klavier-Sonaten Ludwig van Beethovens ein. Vergangene Woche spielte er an einem einzigen Tag im Wiener Konzerthaus alle fünf Beethoven-Klavierkonzerte hintereinander - eine "titanische Anstrengung", so Klestil.(APA)

  • Bild nicht mehr verfügbar
Share if you care.