RTL-Neubau: "Gesamte Sendergruppe hat profitiert"

14. Juni 2012, 11:57
9 Postings

Leiter des RTL-Facility Managements: Effektivere und intensivere Zusammenarbeit - Vereinfachte Arbeitsabläufe - Neuester Technikstand

Wien - Was sich ORF-Generaldirektor Alexander Wrabetz für den ORF wünscht, nämlich einen kompletten Neubau an einem modernen Standort, hat in Deutschland die Mediengruppe RTL bereits vollzogen. Das Unternehmen hat seine Sender RTL, VOX, SUPER RTL und n-tv, die vorher auf drei Standorte in Köln verteilt waren, sowie Unternehmen wie RTL interactive oder infonetwork in der sogenannten Rheinpark-Metropole Köln unter einem Dach vereint. "Vom Neubau hat die gesamte Sendergruppe profitiert", so Michael Gundel, Leiter Facility Management bei der Mediengruppe RTL Deutschland, über die ersten Erfahrungen nach knapp zwei Jahren im neuen Gebäude.

Die Zusammenarbeit unter den Sendern sei nun effektiver und intensiver. "Das neue Sendezentrum schafft Nähe, Austausch und Kommunikation - und auch die Medienrealität ist heute schließlich konvergent", erklärte Gundel. Synergieeffekte habe es vor allem im technischen Bereich gegeben, wie etwa durch eine gemeinsame Sendeabwicklung und die gemeinsame Produktionsfirma infoNetwork.

Synergien

Dort, wo es Sinn macht, arbeiten Teams redaktions- und senderübergreifend zusammen, so Gundel. Unterstützt werden sie dabei von zentralen Funktionen wie einem gemeinsamen Newsdesk oder dem Newspool. "Arbeitsabläufe werden dadurch wesentlich einfacher und schneller. Gleichzeitig behalten die einzelnen von infoNetwork produzierten Formate dank eigenständiger Redaktionen weiterhin ein klares Profil."

Während die ORF-Belegschaft befürchtet, dass es mit einem Umzug an einen neuen Standort zu weiterem Personalabbau kommt, ist bei RTL der Personalstand über die vergangenen Jahre laut Gundel "tendenziell stabil geblieben". Es wurden lediglich im Bereich der "Verwaltung Doppelstrukturen abgebaut und gleichzeitig Personal in Zukunftsfeldern aufgebaut". Am Standort Köln arbeiten 2.000 Mitarbeiter für die insgesamt vier Sendern der RTL-Gruppe. Alles in allem hat RTL rund 2.500 Mitarbeiter.

Belegschaft laut RTL zufrieden

Auch innerhalb der Belegschaft seien die Rückmeldungen zum neuen Standort "sehr positiv", was Gundel auch auf die Arbeitsatmosphäre innerhalb des neuen Sendezentrums zurückführt. "Beispielsweise gibt es jetzt die Möglichkeit, jederzeit Kollegen der anderen Unternehmen zu treffen und sich zu aktuellen Projekten persönlich auszutauschen."

Profitiert habe aber die gesamte Mediengruppe. Die Möglichkeit, ein Sendezentrum ganz nach den Bedürfnissen von Grund auf zu planen und umzusetzen, habe die RTL-Sender auf den neusten Stand der Technik gebracht. "Das, was wir beim Umzug umgesetzt haben, besitzt Nachhaltigkeit für die kommenden Jahre", zeigte sich der Facility Management-Leiter überzeugt.

Die Bauphase für das neue RTL-Zentrum in den denkmalgeschützten ehemaligen Rheinhallen dauerte von Dezember 2005 bis Frühjahr 2010, der Einzug nahm dann ein Dreivierteljahr in Anspruch. Das Areal in der Rheinpark-Metropole Köln hat eine Gesamtfläche von 160.000 Quadratmetern Bruttogeschoßfläche, die Hälfte davon wird von RTL genutzt. Auf den übrigen 80.000 Quadratmetern finden sich Versicherungen und andere Mieter. (APA, 14.6.2012)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Das neue Sendezentrum in Köln.

Share if you care.