China lässt Red Bull zappeln

16. Mai 2012, 10:38
68 Postings

Der Getränkehersteller muss weiter auf eine Zulassung im Hoffnungsmarkt China warten, in Österreich sprudelt der Umsatz

Salzburg - Der Salzburger Getränkehersteller Red Bull muss weiter auf eine Zulassung im Hoffnungsmarkt China warten. Anvisiert war der Markteinstieg des Energydrinks für das zweite oder dritte Quartal 2011, doch der Antrag wurde immer noch nicht genehmigt, wie das Unternehmen der APA auf Anfrage mitteilte. In Österreich werden indes für die ersten Monate 2012 zweistellige Zuwächse vermeldet.

"Nach wie vor warten wir auf die administrative Erledigung unseres Antrages auf Zulassung von Red Bull Energy Drink in China. Diese soll unmittelbar bevorstehen", hieß es. Eine fast gleichlautende Antwort hatte Red Bull bereits im September des Vorjahres gegeben. Daher räumte der Getränkehersteller nun auch ein, dass - wie schon in der Vergangenheit - nicht ausgeschlossen werden könne, "dass es aufgrund der Komplexität des Verfahrens zu Verzögerungen kommt".

Wachstum in Zukunftsmärkten

Neben dem Einstieg im Land der Mitte will Red Bull den Fokus des Wachstums auf die Kernmärkte Westeuropa und USA sowie auf die Zukunftsmärkte Brasilien, Japan und Indien richten. Im Heimmarkt Österreich war 2011 für Red Bull eigenen Angaben zufolge "das erfolgreichste Jahr seiner Geschichte"; 2012 entwickle sich angesichts zweistelliger Wachstumsraten in den ersten Monaten "noch vielversprechender". 2010 wurden in der Alpenrepublik 161,6 Millionen Dosen verkauft, im Vorjahr waren es 175,3 Millionen. Umsatzzahlen für Österreich wurden nicht genannt.

Nicht aufgegangen sind die Pläne des Konzernchefs Dietrich Mateschitz mit dem Cola-Getränk "simply Cola". Das 2008 auf den Markt gebrachte Getränk hätte nach etwa drei bis fünf Jahren die Hälfte des Umsatzes erwirtschaften sollen. Tatsächlich zog man sich im Vorjahr aus dem umkämpften US-Markt zurück. Die Frage nach Umsätzen mit Cola beantwortete Red Bull nicht. Bei diesem Getränk "haben wir unsere Investitionen in Deutschland und Österreich gebündelt, und dort entwickelt sich Red Bull Cola äußerst erfreulich", lautete die knappe Stellungnahme.

Special Edition bringt es

Vielversprechender entwickeln sich offenbar die Special Editions, die Red Bull im Herbst 2011 in Österreich auf den Markt gebracht hat. Aktuell werden "The Red Edition", "The Blue Edition" und "The Silver Edition" in zahlreichen europäischen Märkten eingeführt. Diese Produkte erfreuen sich nach Firmenangabe "enormer Nachfrage und geben dem Red-Bull-Wachstum 2012 einen weiteren Schub".

Nichts ändern wird sich bei Red Bull eigenen Angaben zufolge durch den Tod des Unternehmensgründers Chaleo Yoovidhya. Dieser habe seine Anteile bereits vor seinem Ableben an eine Familienholding übergeben. Und was die Nachfolge des ab nächsten Sonntag (20. Mai) 68 Jahre alten Dietrich Mateschitz betrifft, sei diese seit vielen Jahren geklärt und liege in der Verantwortung eines "Board of Directors": "Alle wichtigen unternehmerischen Teilbereiche sind dadurch in den Händen von langjährigen Mitarbeitern, die sowohl aufgrund ihrer Fachkompetenz als auch aufgrund ihrer persönlichen Integrität das volle Vertrauen aller Gesellschafter genießen." (APA, 16.5.2012)

Share if you care.