Grünes Know-how als wichtige Zusatzqualifikation

11. Mai 2012, 17:41
posten

Nachfrage nach qualifizierten Mitarbeitern im Bereich Energie- und Umwelttechnik ist stark und wird noch weiter wachsen

Green Jobs sind laut der offiziellen EU-Definition Arbeitsplätze in der Herstellung von Produkten, Technologien und Dienstleistungen, die Umweltschäden vermeiden und natürliche Ressourcen erhalten. Laut Berechnungen des Umweltministeriums im vergangenen Jahr wird bereits jeder zehnte Euro mit der Umwelt verdient. Die gesellschaftliche, aber auch wirtschaftliche Bedeutung von Green Jobs ist in den letzten Jahren weiterhin gestiegen. Um von dieser Entwicklung zu profitieren, wird entsprechendes Know-how, also grüne Zusatzqualifikationen benötigt.

Für Experten wie den internationalen Strategieberater Roland Berger ist die Umwelttechnik (also Energieeffizienz, erneuerbare Energie, Umwelttechnologien, Abfallwirtschaft, Recycling etc.) die Leitindustrie des 21. Jahrhunderts. Die Nachfrage nach qualifizierten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern im Bereich Energie- und Umwelttechnik ist stark und wird noch weiter wachsen. Daher setzt das Wifi verstärkt beim Weiterbildungsangebot auf den grünen Bereich. Neben Zusatzqualifikationen im Bereich Klima- und Umweltschutz für Menschen mit Lehrabschluss wird nachhaltiges Bauen für Planer und Bauherren angeboten. Bisher absolvierten beim Wifi mehr als 3000 Teilnehmer in ganz Österreich Aus- und Weiterbildungen im Bereich Green Skills.

Generell muss aber das Bewusstsein, dass Green Jobs und damit verbundene Green Skills zukunftsrelevant sind, in der Bevölkerung noch stärker verankert und diese Kompetenzen entlang der gesamten Bildungskette berücksichtigt werden. (red, DER STANDARD, 12./13.5.2012)

Share if you care.