Erstes As gefasst

19. Juni 2003, 11:28
24 Postings

Saddam Husseins Sekretär Mahmud galt als drittmächtigster Mann im Regime

Washington/Bagdad/Kairo - Die USA haben im Irak das erste "Ass" auf der Liste der 55 meistgesuchten Iraker gefasst. Es handelt sich um den engsten Vertrauten Saddam Husseins, seinen Privatsekretär. "General Abid Hamid Mahmud el-Tikriti befindet sich in Gewahrsam der Koalitionskräfte", teilte das US-Zentralkommando in Florida am Mittwoch mit. Er sei bereits am Montag aufgegriffen worden.

Leibwächter, Pilot und Privatsekretär in einer Person

Abid Hamid gehörte neben dem Saddam-Sohn Kusai und dem stellvertretenden Vorsitzenden des Revolutionären Kommandorates, Izzat Ibrahim, zum engsten Zirkel Saddam Husseins.

Er galt nach Saddam und dessen jüngerem Sohn Kussei als drittmächtigster Mann des Landes und einer der wenigen engen Vertrauten des Diktators. Hamid fungierte als Leibwächter, Pilot und Privatsekretär Saddams. Er soll "Alleinherrscher" über den Zugang zu Saddam gewesen sein. Die anderen drei "Asse" im dem Kartenspiel mit dem meistgesuchten Irakern sind Saddam und seine Söhne Udai und Kusai.

CNN berichtet vom Jubel im irakischen Volk

Nach einem Bericht von CNN aus Bagdad jubelten die Iraker, als sich die Nachricht von der Festnahme wie ein Lauffeuer verbreitete. Er galt im Irak als untrennbarer Schatten Saddams und flößte den Menschen fast so viel Angst ein wie der Präsident selbst. Abid Hamid soll persönlich für zahlreiche Säuberungsaktionen verantwortlich gewesen sein. Die Amerikaner wollen Abid Hamid nach US-Medienberichten wegen Verbrechen gegen die Menschlichkeit anklagen.

Hoffnung auf Infos über Verbleib Saddam Husseins

Der Mann werde bereits intensiv verhört, berichteten US-Medien unter Berufung auf Pentagon-Beamte. Die Amerikaner erhoffen sich von ihm Aufschluss über den Verbleib von Saddam, der seit dem Fall von Bagdad Anfang April spurlos verschwunden ist. Abid Hamid war auch Chef der Präsidialkanzlei. Diese war für Sicherheits- und Geheimdienstangelegenheiten zuständig. Deshalb erwarten die Ermittler auch Angaben zu den Waffenprogrammen des Irak.

Stammt aus demselben Familienclan wie Saddam

Abid Hamud stammt aus demselben Familienclan der el Tikritis wie Saddam. Nach Angaben der arabischen Tageszeitung "Al Hayat" ist er ein Neffen von Ali Hassan el Madschid ("Chemie-Ali"), der wiederum ein Vetter von Saddam ist und dem der Einsatz von Chemiewaffen im Nordirak gegen Kurden mit Tausenden von Toten vorgeworfen wird. Ali Hassan soll während des Krieges bei einem Angriff der Amerikaner im Südirak ums Leben gekommen sein. Nach Angaben von "Hayat" wurde Abid Hamud Anfang der 50er Jahre als Sohn einer Bauernfamilie geboren. Die Volksschule soll er nicht abgeschlossen haben.

Razzien der US-Armee in Tikrit

Die US-Armee hatte am Mittwoch in Tikrit, der Heimatstadt Saddams, eine Reihe von Razzien durchgeführt. Dabei seien ein weiterer Leibwächter und mehrere andere Leute aus dem Dunstkreis Saddams festgenommen worden, sagte der zuständige General Ray Odierno in einer nach Washington übertragenen Pressekonferenz aus Tikrit. In einem Bauernhaus bei Tikrit seien 8,5 Millionen Dollar, 300 bis 400 Millionen irakische Dinar und Unmengen Euro, englischer Pfund, und Schmuckstücke im Wert von mehr als einer Million Dollar sichergestellt worden.

Auch Udais Sekretär in Arrest

Die US-Armee hat in Bagdad nach Informationen der irakischen Zeitung "Al-Saa" den früheren Privatsekretär von Präsidentensohn Udai Saddam Hussein festgenommen. Abid Shaaban el Ani werde seit zwei Wochen gefangen gehalten und verhört, berichtete das Blatt am Mittwoch. Ziel der Amerikaner sei es, herauszufinden, wo sich der älteste Sohn des verschwundenen Ex-Präsidenten Saddam Hussein aufhält und auf welchen ausländischen Banken Teile seines umfangreichen Vermögens zu finden sind.

Zeitung "Al-Saa" ist Sprachrohr der "Nationalen Allianz"

Die Zeitung "Al-Saa" ist das Sprachrohr der von Ahmed al Kubaisi geleiteten "Nationalen Allianz", einer ehemaligen Exil-Oppositionspartei, deren Führungsmitglieder kurz vor dem US-Angriff einer Einladung Saddams nach Bagdad gefolgt waren.

Der ehemalige Privatsekretär und Medienberater Udais hatte nach dem Krieg die Leitung von "Al-Saa" übernommen. Zahlreiche irakische Journalisten und Intellektuelle, die Einzelheiten über seine frühere Tätigkeit für den als besonders grausam bekannten Präsidentensohn kannten, hatten gegen seine Ernennung zum Chefredakteur protestiert. (APA/dpa/AP)

  • Artikelbild
    foto: centcom
Share if you care.