Korruptionsskandal um Lega Nord weitet sich aus

5. April 2012, 17:37
16 Postings

Ex-Schatzmeister soll Bossi-Söhnen 200.000 Euro zugeschanzt haben

Mailand - Ein Korruptionsskandal, der die rechtspopulistische und föderalistische italienische Oppositionspartei Lega Nord erschüttert, weitet sich aus. Mehr als 200.000 Euro aus den Parteikassen der Lega sollen illegal an die Söhne von Parteichef Umberto Bossi geflossen sein, weitere 200.000 bis 300.000 Euro an die Lega-Gewerkschaft SinPa, berichtete die italienische Nachrichtenagentur ANSA am Donnerstag.

Die Mailänder Staatsanwaltschaft ermittelt gegen den inzwischen zurückgetretenen Schatzmeister der Lega Nord, Francesco Belsito, und gegen zwei weitere Politiker. Illegale Parteienfinanzierung, Betrug auf Kosten der Staatskasse und Geldwäsche werden Belsito vorgeworfen. Der 41-Jährige soll öffentliche Gelder, die die Lega als Rückerstattung von Wahlkampfspesen erhalten hatte, zugunsten der Familie von Parteichef Umberto Bossi unterschlagen haben.

"Habe nie Geld von Lega genommen"

Die Geldflüsse an die Bossi-Söhne seien im Zuge der Ermittlungen gegen Belsito entdeckt worden, hieß es. Die Gelder seien zur Restaurierung einer Villa verwendet worden. Die Behörden beschlagnahmten am Mittwoch Dokumente aus dem Safe des ehemaligen Lega-Schatzmeisters in einem Büro im Abgeordnetenhaus in Rom.

Bossis Sohn Renzo erklärte zu den Vorwürfen, er habe ein reines Gewissen. "Ich habe nie Geld von der Lega genommen", beteuerte er.

Umberto Bossi, für seinen oft rüden Umgangston bekannt, reagierte auf Journalistenfragen zu dem Skandal äußerst unwirsch. Einem Fernsehteam rief er in einem vom "Corriere della Sera" veröffentlichten Video "vaffunculo" zu, wass sinngemäß bedeutet: "Geht's scheißen." (APA, 5.4.2012)

Share if you care.