In Homs verletzte Journalistin Bouvier doch noch in Syrien

28. Februar 2012, 23:15
posten

"Le Figaro" bestreitet Angaben libanesischer Behörden

Paris - Die bei einem Raketenangriff in der syrischen Stadt Homs verletzte französische Journalistin Edith Bouvier befindet sich anders als zwischenzeitlich gemeldet doch nicht im Libanon in Sicherheit. Die Leitung der französischen Zeitung "Le Figaro", für die Bouvier arbeitet, teilte am Dienstag mit, Bouvier sei noch immer in Syrien. Anderslautende Informationen seien falsch.

"Komplexe" Situation

Zuvor hatte ein Vertreter der libanesischen Behörden gesagt, Bouvier sei wie auch der britische Fotograf Paul Conroy "gesund und wohlbehalten" im Libanon angekommen. Der französische Präsident Nicolas Sarkozy bestätigte dies zunächst, korrigierte sich am Abend aber und sagte, die Situation sei "komplex". Die Kommunikation mit der Stadt Homs sei sehr schwierig.

Bouvier war gemeinsam mit Conroy am Mittwoch vergangener Woche beim Beschuss eines als Pressezentrum der Rebellen genutzten Gebäudes in der syrischen Rebellenhochburg Homs verletzt worden. Bei dem Angriff wurden die US-Kriegsreporterin Marie Colvin und der französische Fotograf Rémi Ochlik getötet. Homs steht seit Wochen unter dem Beschuss der syrischen Armee. (APA)

Share if you care.