Russischer Botschafter wusste nichts von FPÖ-Besuch

9. Februar 2012, 20:08
89 Postings

Netschajew bezeichnet Berichte über tschetschenische Agenten in Österreich als "Märchen"

Wien - Der russische Botschafter in Österreich, Sergej Netschajew, wusste nichts von der Reise einer FPÖ-Delegation unter Leitung des stellvertretenden Parteichefs Johann Gudenus zum Statthalter Moskaus in Tschetschenien, Ramsan Kadyrow. Der Besuch sei "eine selbstständige Aktion" im Rahmen normaler interregionaler Kontakte gewesen, sagte Netschajew in der "Presse".

"Wir haben Kontakte zu allen legitimen politischen Kräften Österreichs. Ich wusste nichts von der Reise. Ich weiß nicht, wie sie zustande kam", sagte der Botschafter. Die FPÖ-Abgeordneten seien mit Diplomatenpässen gereist, und mit diesen sei die Einreise nach Russland Visa-frei. Netschajew wies darauf hin, dass auch eine offizielle Mission des Innenministeriums im Herbst 2011 festgestellt habe, dass sich die Situation in Tschetschenien stabilisiert habe.

"Märchen" über tschetschenischen Despoten

Berichte, dass es rund 300 Agenten Kadyrows in Österreich gebe, wies der Botschafter zurück. "Lassen Sie diese Märchen von den Kadyrow-Agenten in Österreich! Ich habe darüber nie offizielle Informationen erhalten." Er betrachte diese Angaben als "Science-Fiction".

Netschajew verteidigte auch die russische Politik gegenüber Syrien. (APA)

Share if you care.