Finderlohn für Klimt- und Schiele-Bilder

8. Februar 2012, 12:10
5 Postings

Für Hinweise auf den Verbleib der verschwundenen Werke winken 5.000 Euro

Linz - Linz sucht vier verschwundene Bilder und hat für zweckdienliche Hinweise eine Belohnung von 5.000 Euro ausgesetzt. Das berichteten mehrere Medien am Mittwoch. Es handelt sich um eine Klimt-Zeichnung und drei Werke von Egon Schiele. Deren Verlust kann die Stadt nämlich teuer zu stehen kommen: Die Erben der Eigentümerin sind vor Gericht gezogen. Bisher haben sie rechtskräftig 100.000 Euro zugesprochen bekommen, sie verlangen aber noch weitere 6,25 Mio.

Die Bilder wurden von der Eigentümerin Olga Jäger (1880-1965) im Jahr 1951 an die Neue Galerie der Stadt Linz verliehen. Nun sind sie nicht mehr auffindbar. Die mutmaßlichen Erben haben zunächst wegen der Schiele-Zeichnung "Paar" geklagt. Im Juli 2011 sprach ihnen der Oberste Gerichtshof 100.000 Euro zu. Daraufhin brachten sie die nächste Klage ein. Diesmal geht es um die Zeichnung "Zwei Liegende" von Gustav Klimt und das Aquarell "Junger Mann" sowie das Ölgemälde "Tote Stadt" von Egon Schiele. Die Erben fordern 6,25 Millionen Euro.

Für die drei Bilder, um die nun im Landesgericht Linz prozessiert wird, existiert eine Übergabebestätigung, die Walter Kasten - ab 1947 stellvertretender Leiter und später Direktor der Neuen Galerie - unterzeichnet hat. Im Briefkopf wird der Kunstsammler Wolfgang Gurlitt, der die Neue Galerie gegründet hat, genannt. Entscheidend für den Ausgang des Verfahrens dürfte neben der Legitimierung der Kläger sein, ob die Handlungen Gurlitts und Kastens der Stadt zugerechnet werden können.

Nun bittet die Stadt Linz die Bevölkerung um Mithilfe. Wer etwas über den Verbleib, die Herkunft und die Eigentumsverhältnisse der Bilder weiß, möge sich an das Kulturamt bzw. Kulturdirektor Julius Stieber wenden. Für zweckdienliche Hinweise, die Linz in die Lage versetzen, die Klageansprüche abzuwehren, winken 5.000 Euro. (APA)

Share if you care.