Lkw drohte in Kärnten von Autobahnbrücke zu stürzen

19. Jänner 2012, 13:39
68 Postings

Teile der Ladung fielen auf die darunterliegende Katschbergstraße

Klagenfurt - Ein 43 Jahre alter Kraftfahrer aus Slowenien hat Donnerstagmittag auf der Tauernautobahn im Bereich des Knoten Spittal/Millstätter See in Kärnten mit seinem Lkw die Leitschiene der rund 80 Meter hohen Lieserschluchtbrücke durchbrochen und drohte abzustürzen. Der Lkw kam wegen eines Reifenplatzers ins Schleudern. Teile der Ladung - 24 Tonnen Katzenstreu - und der Leitschiene stürzten in die Tiefe. Diesel trat aus und wurde von der Feuerwehr gebunden. Verletzt wurde niemand.

60 Feuerwehrleute aus Spittal, Seeboden und Lendorf sicherten den Laster, damit er nicht abstürzten konnte. "Es sind zwei spezielle Bergungskräne eingetroffen. Die Bergung wird aber noch dauern, damit nicht weitere Teile der Leitschiene, des Lasters oder Material in die Tiefe stürzen", sagte der Seebodener Feuerwehrkommandant Leonhard Heitzmann Donnerstagnachmittag. Ein Absturz war laut Polizei dank der raschen Sicherungsmaßnahmen zu diesem Zeitpunkt nicht mehr möglich.

Der Lkw-Lenker befreite sich selbst aus der Kabine und erlitt einen leichten Schock. "Es gibt keine Hinweise auf eine Übermüdung oder eine Alkoholisierung des Kraftfahrers", sagte ein Polizist.

Rettungsgasse funktionierte

Die A10 wurde in Richtung Villach gesperrt, wie auch die unter der Brücke hindurchführende Katschbergstraße (B99) zwischen Spittal und Seeboden. An eine rasche Aufhebung der Sperre glaubte am Nachmittag niemand von den Einsatzkräften. Die Umleitung sollte zumindest bis 18.00 Uhr aufrecht bleiben.

Aus Norden nachkommende Fahrzeuge wurden in Gmünd (Bezirk Spittal) von der Autobahn geleitet, der Stau reichte bis dorthin zurück. Ein Autobahnpolizist sprach von "keinen Problemen beim Bilden der Rettungsgasse im Stau". Bei Spittal-Ost konnten die umgeleiteten Fahrzeuge wieder auf die Tauernautobahn auffahren.

Die Feuerwehr band auch aus dem beim Unfall beschädigten Sattelschlepper ausgeflossenen Dieseltreibstoff, von dem ein Teil auch in den Oberflächenabwasserkanal der 180 Meter langen Brücke gelangte. (APA)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Über einen Taleinschnitt von 80 Meter Tiefe führt die Lieserschluchtbrücke.

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Ein Absturz war nach den Sicherungsmaßnahmen laut den Einsatzkräften nicht mehr möglich.

Share if you care.