Familien mit ungeimpften Kindern verlieren Zuschüsse

25. November 2011, 20:27
572 Postings

Australische Regierung will mit neuer gesetzlicher Regelung 160 Millionen einsparen

Die australische Regierung wird ab Juli 2012 all jenen Familien, die ihre Kinder nicht vollständig impfen haben lassen, familiäre Steuererleichterungen (Family Tax Benefit) nicht mehr zukommen lassen. Immerhin 11 Prozent der Familien könnten davon betroffen sein und bis zu 1550 Euro (2100 Dollar) pro Kind verlieren.

Einen besonderen Nachteil dürfte die neue Regelung für die indigene Bevölkerung sein, die einen schlechteren Zugang zu ärztlichen Einrichtungen hat.

Regelmäßige Überprüfungen im Alter von einem, zwei und fünf Jahren, sollen feststellen, ob die Kinder gegen Meningokokken, Pneumokokken, Windpocken, Masern, Mumps und Röteln geimpft sind. Die australische Gesundheitsministerin Nicola Roxon argumentiert, dass es ihr um die Gesundheit der Gesellschaft geht: "Wir wissen, dass Impfungen sehr wichtig für die lebenslange Gesundheit von Kindern sind, deshalb wollen wir auch sichergehen, dass die Kinder zum richtigen Zeitpunkt geimpft werden."

Tatsächlich soll die neue gesetzliche Verpflichtung der Regierung über die nächsten vier Jahre 160 Millionen Euro an Einsparungen bringen. (red/derStandard.at, 25.11.2011)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Über 1500 Euro an steuerlichen Begünstigungen können Eltern verlieren, wenn sie ihre Kinder nicht impfen lassen.

Share if you care.