Paramilitärs verfüttern Gefangene an Krokodile

17. November 2011, 22:50
40 Postings

Mitglied einer paramilitärischen Einheit gesteht Gräueltaten

Bogota - Kolumbiens Paramilitärs haben Gefangene bei lebendigem Leib an Krokodile verfüttert. Ein ehemaliges Mitglied der paramilitärischen "Einheiten zur Selbstverteidigung Kolumbiens" (AUC) bestätigte vor Gericht, in seiner Einheit sei ein im Jahr 2000 verschwundener Mann lebend in ein Krokodilgehege geworfen worden, um keine Spuren zu hinterlassen.

Alfredo Argel legte das Geständnis vor einem Gericht in Barranquilla ab, berichtete der Sender Radio Caracol am Donnerstag. Der Vorfall soll in La Florida an den Ufern des Magdalena-Flusses im Nordwesten Kolumbiens geschehen sein. Der Bruder des Opfers war während der Aussage vor Gericht live zugeschaltet und erlitt einen Schwächeanfall.

Bereits 2008 hatte ein ehemaliges Mitglied der AUC ausgesagt, er habe angeordnet, Gruppen von mehr als drei Gefangenen von Schlangen töten zu lassen. So habe man verhindern wollen, für Massaker verantwortlich gemacht zu werden.

Die AUC hatten sich unter Präsident Alvaro Uribe (2002-2010) aufgelöst. Den Mitgliedern der Organisation wurde im Gegenzug weitgehende Amnestie zugesichert. Ihre Führer durften demnach höchstens zu acht Jahren Haft verurteilt werden. (APA)

Share if you care.