Post: Analysten erwarten Ergebniszuwächse

15. November 2011, 17:27
posten

Kleines Umsatzminus gesehen - Preisanhebung für Briefmarken sollte Ergebnisse unterstützen

Wien - Für die am Donnerstag zur Veröffentlichung anstehenden 9-Monatsergebnissen der Österreichischen Post AG erwarten Analysten Zuwächse bei den Ergebnissen und ein kleines Minus beim Umsatz im Vergleich zum Vorjahreszeitraum.

Die Durchschnittsprognose der Experten der UniCredit, Raiffeisen Centrobank (RCB) und Erste Group für den Umsatz der ersten drei Quartale des laufenden Geschäftsjahres 2011 lautet auf 1,7 Mrd. Euro. Zum Vorjahreszeitraum errechnet sich daraus ein kleines Minus von 0,8 Prozent. Steigerungen werden hingegen bei den Ergebniszahlen gesehen.

Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) sollte um gut fünf Prozent auf 177,9 Mio. Euro angewachsen sein. Die Konsensusschätzung für das Betriebsergebnis (Ebit) lautet auf 107,8 Mio., das entspräche einem Plus von knapp 14 Prozent. Beim Nettoergebnis (Net profit) wird ein durchschnittlicher Anstieg in der Höhe von 18 Prozent auf 80,3 Mio. Euro gesehen.

Nach Einschätzung der RCB sollten die Ergebniszahlen im abgelaufenen Quartal von positiven Effekten durch die Umstellung beim Briefporto-Preissystem getrieben worden seien. Im Vergleich zum Vorquartal sollte es eine stärkere Dynamik im Briefporto-Segment gegeben haben, nachdem heuer im Mai die Briefmarkenpreise angehoben worden waren. Die Experten der UniCredit verweisen zudem darauf, dass das 3. Geschäftsquartal das saisonal schwächste sei. Und die Erste Group fügt hinzu, dass das Schlussquartal mit der Weihnachtspost üblicherweise das beste Geschäftsquartal sei. (APA)

Share if you care.