Ökonomen: Deflation nicht ausgeschlossen

2. Juni 2003, 10:20
posten

Internationale Banken pessimistisch

Hamburg - Im Gegensatz zur Berliner Regierung schließen Wirtschaftsexperten eine Deflation in Deutschland weiterhin nicht aus. Bei einer Umfrage der "Financial Times Deutschland" (Montagausgabe) äußerten 15 von 19 befragten Volkswirten internationaler Banken entsprechende Befürchtungen. Auch der Chefvolkswirt der Europäischen Zentralbank, Otmar Issing, kann sich nach einem Bericht der "Berliner Zeitung" vorstellen, "dass bei dem derzeit geringen Anstieg der Inflation irgendwann die Null-Barriere durchbrochen wird".

Der Konjunkturchef des Münchner Ifo-Instituts, Jan-Egbert Sturm, sagte dem gleichen Blatt: "Durch den hohen Euro-Kurs steigt auch die Wahrscheinlichkeit, dass es zu einer Deflation kommt." Ähnlich äußerten sich die von der "FTD" befragten Ökonomen. "Die Risiken für Deutschland, in eine negative Blase von schwachem Wachstum und sehr niedrigerer Inflation zu treten, ist sehr groß", sagte Svenja Nehls-Obegi von CDC Ixis Capital. Auch Rainer Guntermann von Dresdner Kleinwort Wasserstein betonte: "Auf alle Fälle besteht die Gefahr für Deutschland.

Auch der deutsche Wirtschaftsweise Bert Rürup sieht ein Deflationsrisiko für Deutschland. "Eine Deflation ist nicht akut, aber auch nicht so sehr weit weg von uns, wie einige meinen. Es besteht ein Risiko, das man nicht von der Hand weisen kann", sagte er dem "Handelsblatt" (Montagausgabe). Es gebe "mehr Ähnlichkeiten mit Japan, als viele wahrhaben wollen". Nach Rürups Einschätzung wäre eine Deflation für Deutschland "fatal". Dies gelte nicht nur für das Verhalten der Konsumenten, sondern auch für den Finanzsektor. Gleichzeitig betonte er, dass es in Deutschland kaum schnelle und sichere Antworten auf eine Deflation gebe.

Dagegen hält Joachim Scheide vom Kieler Institut für Weltwirtschaft solche Szenarien gegenwärtig für völlig unrealistisch. Natürlich leide Deutschland unter einer ausgeprägten Wachstumsschwäche. Doch die niedrigeren Teuerungsraten seien dafür nicht die Ursache - im Gegenteil: "Durch den starken Euro sind die Importpreise zuletzt stark gesunken", sagte Scheide der "Berliner Zeitung". Und niedrige Importpreise seien für die Wirtschaft sogar positiv. Er halte eine Deflation in Deutschland für ausgeschlossen.

Am Wochenende hatte sich der Staatssekretär im Bundeswirtschaftsministerium, Alfred Tacke, optimistisch gezeigt, dass die Weltwirtschaft in der zweiten Jahreshälfte 2003 wieder anziehen wird und Deutschland die drohende Deflation erspart bleibt. Tacke, der für die Bundesregierung den G-8-Gipfel der führenden Industrienationen als so genannter Sherpa vorbereitet hat, rechnet in diesem Jahr mit einem dreiprozentigen Weltwirtschaftswachstum. Er begründete dies mit dem Ende des Irak-Krieges, der Abschwächung des Ölpreises und den niedrigen Zinsen.(APA/AP/vwd)

Share if you care.