Mehr als jede zweite Flaschenpost beantwortet

3. Oktober 2011, 18:05
47 Postings

Kanadier schickte 5231 Briefe übers Meer und erhielt mehr als 3000 Antworten

Der Kanadier Harold Hackett hat Tausende von Freunden in aller Welt, aber nicht dank Internet und Facebook. Er setzt auf die gute alte Flaschenpost. In 15 Jahren hat er 5231 Briefe per Flasche übers Meer geschickt und bislang 3188 Antworten erhalten. "Manche Leute senden mir Fotos von ihrem Hund oder sogar DVDs" , sagt der 58-jährige ehemalige Fischer aus der kanadischen Provinz Prince Edward Island.

Seit der Junggeselle 1996 seine erste Flaschenpost in den Nordatlantik warf, hat er nicht mehr damit aufgehört. Seine Flaschen fanden Leute in Ländern wie Marokko, Südafrika, Russland, Guatemala, Deutschland und auf den Bahamas. In den Flaschen steckt Hacketts Adresse, aber nicht seine Telefonnummer. "Ich will Briefe erhalten, damit ich etwas vorzeigen kann", sagt er. "Manchmal kommen mich die Leute auch besuchen, sogar ein Ehepaar aus Holland."

Auf der ostkanadischen Insel Prince Edward Island nennt man ihn "Harold, den Flaschenmann" . An diesem Morgen ist er bereits um 4.30 Uhr aufgestanden, um seine Flaschenpost rechtzeitig wegzuschicken. Jede Flasche wirft er einzeln ins Wasser. "Es hat mich fast fünf Stunden gekostet, bis ich alle 48 Flaschen auf den Weg gebracht hatte" , erzählt er. Wichtig ist der Westwind, sonst landen alle wieder an seinem Strand.

Fruchtsaftflaschen ideal

Fruchtsaftflaschen sind perfekt für seine Post, er kauft sie für zehn Cent pro Stück von der Sammelstelle. Ein Reflektorenband lässt die Flaschen in der Nacht leuchten. Bislang hat Hackett 680 Rollen schwarzes Isolierband für die Flaschenverschlüsse verbraucht, mehr als tausend Notizblöcke, etwa 500 Filzstifte - und natürlich Briefmarken für über 3100 Antworten an die Finder.

E-Mail wäre zwar billiger, aber Hackett hat keinen Computer. Er schreibt heute seine Botschaften nicht mehr von Hand wie am Anfang, sondern kopiert sie auf fluoreszierendes Papier. "Ich arbeite nicht mehr, also habe ich viel Zeit" , sagt er. "Ich schreibe allen Findern zurück und schicke ein Bild von mir."

Im Winter läuft Hackett aufs Eis hinaus und legt die Flaschenpost auf eine Scholle. Wenn das Eis aufbricht, treiben die Flaschen mit den Gezeiten. "Die können dann bis zu 13 Jahre unterwegs sein" , sagt er.

Seine Flaschenpost ist nicht immer eine Schneckenpost. Vor zwei Jahren schickte er eine Flasche um sieben Uhr morgens los. Um fünf Uhr abends rief ihn der Finder von den Madeleine-Inseln in der Provinz Quebec an, die 150 Kilometer entfernt sind. Der Anrufer hatte Hacketts Telefonnummer herausgefunden.

Hacketts allererste Flaschenpost, die er 1996 auf die Reise schickte, ist allerdings noch nicht aufgetaucht. Er hat aber die Hoffnung noch nicht aufgegeben: "Mein Gefühl sagt mir, dass sie in diesem Jahr gefunden wird!" (Bernadette Calonego aus Vancouver, DER STANDARD; Printausgabe, 4.10.2011)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Fruchtsaftflaschen eignen sich am besten für eine Flaschenpost, sagt Harold Hackett. Das abgebildete Exemplar ist nicht von ihm, sondern war Teil einer Umweltkampagne in Mexiko.

Share if you care.