Das Leid in der Daunenjacke

31. August 2011, 13:06
151 Postings

Pölster, Decken, Daunenjacken - Was in der bald wieder bevorstehenden kalten Jahreszeit warm hält, ist mit Leid für Gänse verbunden

Decken, Pölster, Daunenjacken: Was in der bald wieder bevorstehenden kalten Jahreszeit schön warm hält, ist mit Leid für die gerupften Tiere verbunden. Die EU hat zwar verboten, Gänse lebend zu rupfen, aber eine Ausnahme zugelassen: den sogenannten "Mauserrupf".

Schwere Verletzungen

Die Mauser ist die Zeit, in der Gänse das alte Federkleid abstoßen - die Daunen sitzen dann lockerer. Doch auch beim "Mauserrupf" werden die Tiere schwer verletzt, berichtet das Testmagazin Kosument in seiner Septemberausgabe: "Lebendrupf ist vor allem in Ungarn, Polen, der Ukraine oder China Standard. Die Gänse werden zwei bis vier Mal in ihrem kurzen Leben von sogenannten Federbrigaden per Hand gerupft. Dies geschieht im Akkord, innerhalb von fünf Stunden sind etwa 3.000 Tiere kahl gerupft. Die Federn werden von Hals, Rücken und Bauch/Brust gerissen, dabei werden die Tiere schwer verletzt, die Wunden werden sofort ohne Betäubung genäht."

Vier Pfoten fordert konsequentes Verbot

Deshalb fordert etwa die Tierschutzorganisation Vier Pfoten von der EU ein konsequentes Verbot jeder Art von Lebendrupf. Durch eine Kampagne konnte beispielsweise der Lebendrupf in Polen um über 90 Prozent verringert werden. "Jedoch verlagert sich diese unschöne Praxis nun immer mehr Richtung Osten, vor allem nach China", berichtet Komsument.

Alternativen

Eine Alternative zum Lebensrupf ist der Totrupf. Doch auch hinter dieser Methode steckt meist Tierquälerei - etwa wenn die Graugänse zuvor in der Stopfleberproduktion leiden müssen, indem sie mit unnatürlichen Mengen an Futter zwangsernährt werden.

Doch was sind die Alternativen für Konsumenten? "Wer auf Daunen verzichten möchte, kann auf Synthetikprodukte umsteigen", rät Komsument-Ethikexperte Peter Blazek. "Diese sind preiswerter, feuchtigkeitsresistent und auch für Allergiker geeignet. Sie sind zudem sehr lange haltbar und können recycelt werden." Auch die Pflanzenfaser Kapok, die aus Palmen gewonnen wird, habe eine sehr gute isolierende Wirkung. Und Kapokprodukte sind nicht teurer als Produkte aus Daunen. (red, derStandard.at)

Weitere Informationen zum Thema auf www.konsument.at.

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Lebendrupf ist vor allem in Ungarn, Polen, der Ukraine oder in China Standard.

Share if you care.