Investitionen in Osteuropa ziehen nur langsam an

7. Juni 2011, 19:01
posten

Kapital fließt wieder nach CEE zurück, jedoch weniger als vor der Krise. Die Region ist von ausländischem Kapital abhängig

Wien - Ausländische Investoren kehren nur zögerlich nach Osteuropa zurück. 2010 verzeichneten fünf der neuen EU-Mitgliedstaaten sinkende Zuflüsse an Kapital aus dem Ausland, zeigt eine Studie des Wiener Instituts für Internationale Wirtschaftsvergleiche (WIIW). Die ausländischen Direktinvestitionen (FDI) sind 2010 in Bulgarien, Estland, Ungarn, Polen und Rumänien gefallen. Insgesamt sind die FDIs in Osteuropa leicht, um neun Prozent, gestiegen. Unter FDI werden Beteiligungskapital wie Aktien, reinvestierte Gewinne und Kredite von Mutter- an Tochterunternehmen zusammengefasst. Nach der Krise hatten sich die Direktinvestitionen von 112 Milliarden Euro auf knapp 55 Mrd. Euro halbiert. Mit dem aktuellen Wachstum würde es aber noch bis 2017 dauern, bis das Vorkrisenniveau in der gesamten Region wieder erreicht ist.

Gabor Hunya, WIIW-Ökonom, erwartet aber für 2011 einen stärkeren Aufschwung, FDI nach Osteuropa sollten um 30 Prozent steigen, von 60,9 auf 79,2 Mrd. Euro. "Wir rechnen mit einer Erholung in Tschechien, Polen, Ungarn und der Slowakei", sagte der Ökonom. Doch gerade Russland soll mit einem FDI-Wachstum von 15 Mrd. Euro ein Gros des ausländischen Kapitals anlocken. In jenen Staaten, die noch von der Krise betroffen sind, wie etwa Rumänien und Bulgarien, sollte die Investoren-nachfrage weiter verhalten sein. Das ist für Hunya ein schlechtes Zeichen, sei doch das "Wachstum in Osteuropa noch nicht unabhängig von ausländischem Kapital".

Vorsicht

Die Vorsicht von Investoren ist für Hunya schnell nachvollziehbar. "Die Krise hat die Profitrate von ausländischen Direktinvestition gedrückt", so Hunya. Nur in Tschechien und Russland würde sie bei mehr als zehn Prozent liegen. In Rumänien und Lettland sind die Gewinne auf knapp ein Prozent gefallen, in Bulgarien, Ukraine, Kroatien und Serbien liegen sie unter fünf Prozent.

Osteuropa könnte aber laut Hunya von einem Trend bei der Standortwahl von Unternehmen profitieren. Es gebe international eine starke Tendenz zu "near-shoring", also der Verlagerung von Standorten nur in nähere Staaten, um Transport- und Investitionskosten niedriger zu halten. Hunya geht davon aus, dass Zentral- und Osteuropa für Unternehmen der Eurozone attraktiv sein könnte.

Ausländischen Direktinvestitionen bleiben für das Wachstum in Osteuropa weiterhin wichtig. Im Schnitt würden 60 Prozent der Produktion und 80 Prozent der gesamten Exporte in kleineren Ländern wie Tschechien oder Ungarn auf ausländische Firmen entfallen, erklärt der WIIW-Ökonom. "Die ausländischen Unternehmen sind zudem die ersten, die von einem Aufschwung in Deutschland profitieren können." Österreich ist mit einem Marktanteil von 11,6 Prozent nach Zahlen aus 2009 das drittwichtigste Herkunftsland von FDI für die zehn osteuropäischen EU-Mitglieder. (Lukas Sustala, DER STANDARD, Printausgabe, 8.6.2011)

  • Artikelbild
    grafik: der standard
  • Bild nicht mehr verfügbar
Share if you care.