Marissa Mayer über Googles Social Media Strategie

6. Mai 2011, 12:25
posten

"Kooperation mit Facebook wäre interessant, ist aber unwahrscheinlich"

"Unsere Strategie ist, Usern dabei zu helfen, sich mit einander zu vernetzen", antwortete Marissa Mayer, Googles Vize-Präsidentin und zuständig für Location und Local Services auf der Social-Loco Konferenz in San Francisco, als sie nach der Social Media Strategie von Google gefragt wurde.

Social Products

Das Interessanteste an Mayers Antwort ist, schreibt Social Beat, dass Google ihr zufolge "gerade erst damit beginne", obwohl bereits Social Media Produkte wie Google +1 ausgerollt wurden. Mit Google +1 können User ihren Freunden Suchergebnisse empfehlen. In nächster Zeit wird also von Google noch einiges in der Social Media Produktpalette nachgelegt. 

Ob Google Social Daten aus Facebook nutze, antwortete Mayer, dass eine solche Kooperation "sehr interessant" wäre. Aufgrund der frostigen Beziehung zwischen Facebook und Google sei sie allerdings skeptisch, ob es dazu käme. Das Problem im vergangenen Jahr war, dass Google seinen Usern ermöglichte, Gmail Kontakte in Facebook zu importieren, während Facebook eine ähnliche Option nicht zuließ. Folglich sperrte Google die Funktion wieder.

Gegenseitige Offenheit

"Wir möchten offen sein, wenn es auf Gegenseitigkeit beruht. Die gab es aber nicht", sagte Marissa Mayer. Weiter ging die Schlacht, als Google Nexus S Nutzer nicht ermöglichte, Facebook Kontakte in ihren Android Adressbüchern zu sehen. 

Mayer wurde außerdem nach Neuigkeiten es aus der in die "Knowledge Group" umbenannten "Search Group", Mayers ehemaliger Verantwortungsbereich, gefragt. Der Namenwechsel solle Googles neue Vision für den Suchbereich kommunizieren. Viele User, so Mayer, stellen sich die Suche immer noch so vor, dass ein Begriff in die Suchleiste eingegeben wird. Google aber möchte "die Suche umfangreicher gestalten und die Möglichkeiten ausweiten". (ez, derStandard.at, 06. Mai 2011)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Googles Vize-Präsidentin Marissa Mayer bei einer Präsentation in San Francisco. 

Share if you care.