Innsbrucker Firma nach Brandanschlag in Konkurs

27. April 2011, 15:33
1 Posting

HWC-Hygienic Water Consulting hat Gesamtverbindlichkeiten von 173.000 Euro

Innsbruck - Nach dem spektakulärem Brandanschlag auf ihre Firmenzentrale in Innsbruck im vergangenen November ist am Mittwoch über das Vermögen der Firma "HWC-Hygienic Water Consulting GmbH" das Konkursverfahren eröffnet worden. Nach Angaben des KSV beträgt die Höhe der Gesamtverbindlichkeiten etwa 173.000 Euro.

Zu den Vermögenswerten zählten im Wesentlichen die Forderung gegenüber der Versicherung, wobei deren Höhe noch genauer zu ermitteln sein werde. Dazu kämen Kundenforderungen in noch nicht feststehender Höhe.

Fortbetrieb unmöglich

Durch den Brandanschlag seien die gesamte Betriebsausstattung und alle Unterlagen (auch aller digitalen Elemente) zerstört worden. Dem Unternehmen sei damit laut KSV die Geschäftsgrundlage entzogen und der Fortbetrieb unmöglich gemacht worden. Auch keine Investoren hätten mehr für einen Neuaufbau gewonnen werden können.

Nachdem im März ein 27-jähriger Mitarbeiter der Firma in Innsbruck verhaftet worden war, war auch die Firmeninhaberin in das Visier der Ermittler geraten. Ihr Anwalt hatte diese Verdachtsmomente zurückgewiesen. Über den 27-Jährigen war Untersuchungshaft verhängt worden. Der Mann hatte im November angegeben, selbst Opfer des Brandanschlags geworden zu sein. Nach der Explosion in dem Bürogebäude in Innsbruck hatte der Firmenwagen des Mitarbeiters in Hall Feuer gefangen und war ausgebrannt.

Am Tatort waren Brandbeschleuniger nachgewiesen worden. Die explosionsartige Verpuffung breitete sich über das ganze Gebäude aus und richtete erheblichen Schaden an. Das Büro der Firma brannte vollständig aus, zum Teil wurde das Mauerwerk umgeworfen. Der Bewohner eines angrenzenden Appartements wurde verletzt. (APA)

Share if you care.