Klares Ja der Gemeinschaft der Slowenen zu Ortstafel-Kompromiss

21. April 2011, 19:58
23 Postings

88 Prozent bei Urabstimmung für ausverhandeltes Paket - Sadovnik: Deutliches Stimmungsbild

Klagenfurt - Die Urabstimmung unter den Mitgliedern der Gemeinschaft der Kärntner Slowenen über das im Wesentlichen ausverhandelte Ortstafelpaket hat ein klares Ja zu der gefundenen Lösung ergeben. Wie Obmann Bernard Sadovnik am Donnerstag gegenüber der APA erklärte, hätten 88 Prozent den erzielten Kompromiss befürwortet: "Daraufhin hat heute der Vorstand einen einstimmigen Beschluss gefasst, dass wir die Lösung mittragen."

Mehr als 250 Mitglieder der Gemeinschaft hatten sich an der Urabstimmung beteiligt, Sadovnik hatte bereits im Vorfeld für ein positives Ergebnis geworben. "Das sind rund 20 Prozent unserer Mitglieder und nicht nur ein paar Funktionäre", unterstrich der Obmann. Er sei nun sehr zuversichtlich, dass bei der finalen Gesprächsrunde am Dienstag in Klagenfurt ein positiver Abschluss gefunden werde, zumal auch vom Obmann des Rates der Kärntner Slowenen, Valentin Inzko, zuletzt Signale in Richtung einer Zustimmung gekommen seien.

Der Zentralverband der slowenischen Organisationen Kärntens wird erst nach dem Abschluss der "Feinabstimmung", die wohl letztlich 164 oder 165 zweisprachige Ortstafeln ergeben wird, über das Resultat entscheiden. Obmann Marjan Sturm hat aber bereits angekündigt, dass man den Kompromiss mittragen werde. Die Zwischenergebnisse sind bereits bei internen Sitzungen des Zentralverbandes diskutiert worden. 

Ostermayer: "Die Vorzeichen stehen sehr gut"

Staatssekretär Josef Ostermayer (SPÖ) hat auf das Ja der Gemeinschaft der Kärntner Slowenen zum Ortstafel-Kompromiss erfreut reagiert. "Die Vorzeichen stehen sehr gut, dass es kommende Woche zu einer vernünftigen Lösung kommen wird." Nicht zuletzt deshalb, weil auch Botschafter Valentin Inzko vom Rat der Kärntner Slowenen anscheinend seinen Widerstand aufgegeben habe, so der Staatssekretär in einer Aussendung.(APA)

Share if you care.